Tempered Glas Gehäuse für unter 50 Euro

BitFenix Nova TG im Test

0

Kurz und Knapp

  • schlichtes Design mit guter Optik
  • echtes Tempered Glas Seitenteil
  • zwei 120 mm Lüfter vorinstalliert
  • günstiges PC-Gehäuse

Bitfenix Nova TG Aktuell 18 Angebote im
Hardwareschotte
Preisvergleich
Preise vergleichenDatenblatt
Gehäuse mit Glas-Seitenteilen sind bei vielen Bastlern und Gamern sehr beliebt. Wir wollen Euch heute das BitFenix Nova TG vorstellen. Es ist eines der günstigsten Gehäuse mit einem Tempered-Glas-Seitenfenster. Tempered Glas bildet dabei die edle Variante der Glas-Seitenteile und unterscheidet sich von Plexiglas deutlich.
Doch was ist Tempered Glas eigentlich?
Tempered Glas (Tempern = Erhitzen von Materialien) ist echtes Glas welches nach der Fertigung noch einmal stark erhitzt wird. Dadurch bildet sich auf dem erhitzten Glas eine mechanische Spannung. Diese Spannung sorgt dafür, dass das Glas härter und somit widerstandsfähiger gegen Kratzer und Schläge wird. Normalerweise sieht Tempered Glas aus wie normales Glas, doch durch das hinzufügen bestimmter Färbemittel kann es auch einen anderen Farbton annehmen. Die Herstellung dieses Materials ist also recht kostenintensiv, wodurch PC-Gehäuse mit Tempered Glas meist teuer und nicht für Jedermann erschwinglich sind.
Dass das nicht immer so sein muss, beweist BitFenix mit dem Nova TG. Dieser Midi-Tower mit einer Tempered-Glas-Seitenwand kostet nicht mehr als 50 Euro. Wie sich solch ein günstiges Tempered-Glas-Gehäuse in der Praxis schlägt, soll unser Test zeigen.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Caseking, die uns das Testsample zur Verfügung gestellt haben.

Lieferumfang und Ausstattung

BitFenix Nova TG im Test

Das Gehäuse kommt in einem schlichten, braunen Pappkarton daher. Auf diesem ist eine Abbildung des Gehäuses in schwarz aufgedruckt, ergänzt durch ein paar technische Daten und den Namen des Gehäuses. Geschützt vor Außeneinwirkung ist das Gehäuse in einer Box aus Styropor und in eine Plastikhülle verpackt. Die nötigen Schrauben zur Montage sind zusammen mit Kabelbindern in einer Extratüte eingepackt und liegen in einem Laufwerksschacht. Zwei 120mm-Lüfter sind vorinstalliert. Ein schwarzer Lüfter in der Front und ein rot beleuchteter in der Rückseite.

Technische Daten

• Maße: 201 x 437 x 465 mm (B x H x T)
• Gewicht: ca. 5,3 kg
• Material: Stahl, ABS-Kunststoff, Hartglas
• Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
• Lüfter insgesamt möglich: 2 x 120 mm (Vorderseite),1 x 120 mm (Rückseite)
• Davon vorinstalliert: 1 x 120 mm (Vorderseite), 1 x 120 mm (Rückseite)
• Radiator-Plätze: 1 x max. 120 mm (Rückseite)
• Laufwerksschächte: 3 x 3,5/2,5'' (intern; 3,5'' werkzeuglos), 3 x 2,5'' (intern; werkzeuglos)
• Netzteil: Standard-ATX
• Erweiterungsslots: 7
• I/O-Panel: 2 x USB-3.0, 1 x je Audio In/Out
• maximale Netzteillänge: 180 mm
• maximale Grafikkartenlänge: 280 mm
• maximale CPU-Kühlerhöhe: 160 mm

Außen

Der BitFenix Nova TG Midi-Tower kommt in einem eher schlicht gehaltenen schwarzen Design mit gut gesetzten roten Akzenten daher. An der linken Seite sticht ein Tempered Glas Sichtfenster heraus, welches einen Einblick auf das Innenleben des Gehäuses erlaubt.

Auch die Gehäuse-Front wirkt schlicht, macht aber dennoch einen hochwertigen und gut verarbeiteten Eindruck. Während die Bedienelemente, die Audio-Buchsen und die USB-3.0-Anschlüsse im oberen Bereich platziert wurden, ist im unteren Bereich nur ein großes Logo von BitFenix zu finden. Die seitlich in der Front eingelassenen Lüfteröffnungen sind rot lackiert und geben dem ganzen Gehäuse einen besonderen Flair. Diese Lüfteröffnungen ermöglichen zudem einen besseren Air-Flow im Gehäuseinnern. Allerdings vermissen wir in der Front einen Staubfilter.


Die Rückseite zeigt optisch keinerlei Besonderheiten. Hier befinden sich die sieben Erweiterungsslots, unten die Netzteil-Aussparung, oben der Platz für die Mainboard-ATX-Blende und direkt daneben einer der ab Werk installierten 120mm Lüfter. An der Unterseite entdecken wir neben den Gummifüßen, die Vibrationen vorbeugen sollen, die Belüftungsöffnungen für das Netzteil. Die gesamte Belüftungsöffnung ist mit einem Staubfilter versehen und bietet dem Netzteil somit einen effektiven Schutz gegen Staub.

Innen

Die Seitentür und das Tempered-Glas-Seitenfenster lassen sich, wie bei den meisten Gehäusen üblich, mittels Rändelschrauben werkzeuglos öffnen.
Die im Gehäuse verbauten Laufwerksschächte bieten genug Platz für insgesamt sechs Festplatten (3 x 2,5/3,5-Zoll und 3 x 2,5-Zoll), wobei diese so angeordnet wurden, dass die Käfige für die SSD’s alle weiter zur Front hin verschoben wurden. Das hat den Vorteil, dass die Grafikkarte mehr Platz hat. Aufgrund der kompakten Maße stehen allerdings maximal 280 mm für die Grafikkarte zur Verfügung. Wobei anzumerken ist, dass nicht genug Platz für zwei große Grafikkarten ist. Für CPU-Kühler sind maximal 160 mm in der Höhe möglich.
Im BitFenix Nova TG können Mainboards bis zur ATX-Größe verbaut werden. Auf der rückwärtigen Gehäuseseite befindet sich eine Auswölbung, die das Kabelmanagement verbessern soll. Tatsächlich reicht diese jedoch nur knapp für ein vernünftiges Kabelmanagement aus.
Die Qualität der Lüfter ist insgesamt für diese Preisklasse gut. Sie machen einen kräftigen Luftstrom, sind jedoch nicht die leisesten ihrer Art.

Praxistest

Das Verbauen der Hardware hat ein wenig Zeit in Anspruch genommen, da erst die passenden Schrauben für das Mainboard herausgesucht werden mussten. Leider ist in der Anleitung nicht genau beschrieben, welche Schrauben man dazu nutzen soll. Doch nach kurzer Zeit hatten wir dann die richtigen Schrauben gefunden und das Board flux eingesetzt.
Im weiteren Verlauf zeigte sich, dass einige Festplattenkäfige die Kabeldurchführungen leicht blockieren. Somit gestaltet sich das Kabelmanagement an diesen Stellen etwas schwieriger. Mit einem kleinen Trick, die Kabel an den Laufwerksschächten vorbei zu führen, finden sie dann aber trotzdem ihren Weg zum Mainboard. Da auch der Platz hinter dem Motherboard sehr knapp bemessen ist, gab es auch hier Probleme mit dem Kabelmanagement. So ließ sich die hintere Seitentür beim ersten Mal nicht schließen. Das Problem ließ sich dann aber mit einer Neuverkabelung lösen. Nachdem wir nun die restliche Hardware eingebaut hatten, konnten wir unseren fertigen PC erstmalig in Betrieb nehmen. Beide vorinstallierten Gehäuselüfter machen ordentlich Luft, somit bleibt unsere Hardware stets kühl. Leider ist die Kühlung mit einigen Geräuschemissionen verbunden. Trotz Steuerung über das Mainboard, konnten wir die Lüfter nicht dazu überreden, in einen leiseren Betriebsmodus zu wechseln. Alles in Allem sind die Lüfter für diese Preisklasse aber OK. Gleiches gilt für das Außenmaterial (Blech) des Nova TG, welches ebenfalls der Preisklasse angemessen und im Vergleich zu teureren Gehäusen etwas dünner ist.

Kleiner Tipp:
Wenn die Lüfter zu laut sind, empfehlen wir die Verwendung einer Lüftersteuerung, falls die Regelung via Mainboard, wie im unseren Fall, nicht wirklich etwas bringt.

Fazit

Bitfenix Nova TG Aktuell 18 Angebote im
Hardwareschotte
Preisvergleich
Preise vergleichenDatenblatt
Insgesamt ist das BitFenix Nova TG ein gutes und günstiges Gehäuse, welches besonders mit seinem Tempered-Glas-Seitenfenster heraussticht. Das verarbeitete Material ist dünn, was jedoch bei dem Preis zu erwarten war. Trotzdem gefällt uns das Gehäuse. Denn das große Glas-Seitenfenster, die roten Akzente an der Gehäusefront gepaart mit dem rot leuchtenden Lüfter und dem schlichten schwarzen Äußeren lassen das Gehäuse hochwertig wirken und edel anmuten. Die beiden vorinstallierten Lüfter sind soweit okay. Wer es jedoch leiser mag, der sollte sich nach anderen Lüftern oder einer Lüftersteuerung umschauen.

Der HardwareSchotte meint:
Wer auf der Suche nach einem günstigen PC-Gehäuse mit Tempered-Glas Seitenfenster ist, der ist mit dem BitFenix Nova TG gut beraten. Trotz seiner nicht ganz leisen Lüfter überzeugt das Gehäuse im Test mit einem schlichten und schicken Äußeren und einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, weswegen wir dem Nova TG den "Kauftipp-Award" verleihen.

Vorteile

Nachteile

  • Tempered-Glas Seitenfenster
  • optisches Laufwerk möglich
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Geringes Gewicht
  • schlechtes Kabelmanagement
  • kein Staubfilter in der Front
  • Lüfter nicht wirklich leise

Hast Du bereits ein Gehäuse mit Glas-Seitenteil?

Hier kommentieren

Dein Kommentar

  1. als Gast schreiben
    oder als Benutzeranmelden
Weiter zu den Themen
 
Preisvergleich
Technik-Schnäppchen
Top100
Neue Produkte
Hardware
Shops
Service
Über uns
Impressum
Datenschutz
Community
FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
Copyright © 1999-2017 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer
  • Video-Tutorial