240 Hz zum Schnäppchenpreis - Günstig und auch gut?

Tulpar Aryond A27 V1.2 240-Hz-Gaming-Monitor im Test

0

Tulpar Aryond A27 V1.2 240-Hz-Gaming-Monitor im Test

In der Gaming-Welt sind Monitore mit hoher Bildwiederholrate ein entscheidender Faktor für eine optimale Darstellung. 240-Hz-Monitore stellen in dieser Kategorie mit die Spitzenleistung dar und bieten ein unübertroffenes flüssiges Bild und eine Klarheit, was besonders in schnellen Spielen von großem Vorteil ist. In unserem Test untersuchen wir den Tulpar Aryond A27 V1.2 Gaming-Monitor mit 240 Hz, um zu schauen, wie dieser in Bezug auf Bildqualität, Reaktionszeit, Farbgenauigkeit und Gamingtauglichkeit abschneidet. Zudem berücksichtigen wir auch zusätzliche Funktionen wie Anschlussmöglichkeiten, ergonomische Designaspekte und die diversen Einstellmöglichkeiten.

Tulpar Aryond A27 V1.2 240-Hz-Gaming-Monitor im Test

Als Hersteller von Gaming-Peripheriegeräten und Gaming-Notebooks konzentriert sich Tulpar auf die Entwicklung und Produktion von Gaming-Ausrüstung. Das Produktportfolio umfasst eine Reihe von Geräten, die speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen von Gamern ausgerichtet sind. Dazu gehören unter anderem Gaming-Mäuse und -Tastaturen, sowie auch Headsets. Auch Gaming-Monitore, wie z.B. der Aryond A32 v1.3, den wir bereits getestet hatten, gehören zum Portfolio von Tulpar.

Unser neuester Proband im Testlabor ist also der zweite Gaming-Monitor aus dem Hause Tulpar, der Aryond A27 v1.2. Hierbei handelt es sich um einen FullHD-Gaming-Monitor mit 240 Hz, VA-Panel und einer Reaktionszeit von einer Millisekunde. Das Display ist gebogen (1500R) und bietet neben HDR10 volle Free- und G-Sync-Kompatibilität.

Nichts Außergewöhnliches auf den ersten Blick. Doch was macht den Tulpar Aryond A27 zu etwas Besonderem? Der Preis! So bekommt man den schnellen Gaming-Monitor zum Testzeitpunkt (Mitte November 2023) für gerade einmal 199 Euro. Grund genug sich das potentielle Gaming-Schnäppchen genauer anzuschauen.

Technische Daten vom Aryond A27 V1.2

Tulpar Aryond A27 V1.2 240 Hz Curved Gaming Monitor

  • 27'' 16:9-Format Curved-Display (1500R)
  • VA-Panel mit bis zu 1 ms Reaktionszeit (MPRT)
  • FullHD-Auflösung (1920x 1080)
  • 240 Hz
  • entspiegeltes Display
  • Höhenverstellbar, neig- und drehbar
  • maximale Helligkeit: 400 cd/m²
  • Kontrast: 3000:1
  • Color Gamut85% NTSC /119,9% SRGB
  • HDR10
  • Ergonomie: Höhenverstellbar, Neigung, Drehung
  • Vesa-Kompatibel (100 x 100)
  • FreeSync/G-Sync-kompatibel
  • 1 x HDMI 2.0, 1 x HDMI 1.4 und 1 x DisplayPort 1.2
  • Software-Update-Port (USB)
  • externes Netzteil
  • Gewicht: 3,85 kg
  • Kopfhörerausgang und 2x2W Lautsprecher

Lieferumfang und Ersteindruck

Die Verpackung kommt im dezenten, schwarz-grünen Design daher. Bestens geschützt vor äußeren Einflüssen ist das 27-Zoll-Display zwischen zwei Styroporteilen eingebettet. In vielen Aussparungen sind dann noch ein HDMI-, ein DisplayPort-Kabel, das Netzteil samt Kaltgerätekabel, die Anleitung mit Montagematerial, die Monitorhalterung und der Standfuß zu finden.

Der Tulpar Aryond A27 wirkt sowohl an der Vorder- als auch der Rückseite zurückhaltend beim Design. Bei den Farben kommt hauptsächlich Schwarz zum Einsatz. Als Kontrast sind vorne ein knallgrüner "Aryond"-Schriftzug und auf der Rückseite das Logo und ein Teile des Standfußes in Grün zu sehen. Die rückseitige Beleuchtung ist in der spitzförmigen Einkerbung versteckt.

Der 240-Hz-Monitor ist höhenverstellbar, neig- und drehbar. Gerade im seitlichen Profil sieht man die durchaus starke Krümmung von 1500R. Was die Grafikanschlüsse betrifft, hat man zweimal HDMI (2.0 & 1.4) und einmal DisplayPort 1.2 zur Auswahl. Zusätzlich ist noch der Netztteilanschluss, ein Kopfhörerausgang und ein USB-Port (nur zum Service-Mode für Updates) vorhanden.

Auf den ersten Blick macht der Monitor samt Standfuß einen stabilen Eindruck. Die Verarbeitung wirkt durchweg gut. Die Haptik des Kunststoffes ist weder billig noch in irgendeiner Weise unangenehm. Um in das OnScreen-Menü zu gelangen ist auf der rechten, unteren Rückseite ein 4D-Knopf vorhanden, mit dem man Bequem durch das Menü schalten und die Einstellungen vornehmen kann.

Praxistest

Der Aryond A27 V1.2 lässt sich im Handumdrehen aufbauen. Sogar ein passender Schraubendreher wird mitgeliefert. Nach der kurzweiligen Montage des Standfußes an das Display konnte es direkt losgehen. Wir haben den Monitor mittels DisplayPort an eine AMD Radeon RX 6600 XT verbunden. Er wurde problemlos erkannt, sodass nur noch die 240 Hz Bildwiederholungsfrequenz in Windows eingestellt werden mussten. Zudem haben wir FreeSync im AMD-Treiber aktiviert. Dies ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn man in den Games, die man spielen möchte, mindestens 120 FPS erreicht, da sich die Bildwiederholungsfrequenz der jeweiligen FPS-Anzahl anpasst. Ist dies nicht der Fall, sollte man FreeSync lieber nicht aktivieren.

Beim sämtlichen Spielen während unseres Testes zeigte sich der Aryond A27 als guter und zuverlässiger Begleiter. Das Bild wurde stets sehr flüssig dargestellt und Gegner in Egoshootern konnte man gut erkennen. Ab und an kam es bei sehr schnellen Bewegungen zu leichten Schlierenbildungen, die aber nicht weiter störend waren.

Was das Arbeiten mit dem Monitor betrifft, sah es ein wenig anders aus. Dabei störte uns das Curved-Display zwar weniger als gedacht, doch wenn man ein 27''-WQHD-Display (2560 x 1440) gewohnt ist, dann muss man leider eingestehen, dass FullHD auf 27 Zoll leider im direkten Vergleich ziemlich grobkörnig aussieht - schließlich beträgt die Pixeldichte hier lediglich 82 ppi (108 ppi bei WQHD). Dieser Umstand disqualifiziert ihn als Arbeitsmonitor - zumindest für diejenigen die mehrere Seiten und Programme gleichzeitig aufhaben und sehen möchten. Grundsätzlich kann man sich damit natürlich trotzdem arrangieren, vor allem wenn das persönliche Hauptaugenmerk auf Gaming liegt, wozu der Aryond A27 auch letzten Endes gedacht ist.

Einstellmöglichkeiten im OSD-Menü

Für den aufgerufenen Preis bietet der Tulpar Aryond A27 eine Vielzahl von Einstellmöglichkeiten. Von Werk aus ist das Display für unseren Geschmack deutlich zu hell eingestellt - das betrifft auch alle voreingestellten Modi. Dies konnten wir aber schnell beheben (DCR und HDR muss auf AUS sein, damit man Helligkeit und Kontrast manuell einstellen kann). Neben den möglichen Voreinstellungen kann man natürlich auch komplett alles individuell einstellen. Dies gilt auch für den Schwarzwert, die Schärfe und der Farbdarstellung. Weiterhin sorgt eine Blaulichtfiltereinstellung für weniger Ermüdung der Augen. Für Spiele kann man den Monitor mit Overdrive "scharfstellen" auf eine möglichst schnelle Reaktionszeit und auch HDR, DCR und Free- bzw. G-Sync aktivieren. Zudem lässt sich unter "Spieleeinrichtung" die rückseitige Beleuchtung einstellen.

In den weiteren Menüs kann man bei mehreren gleichzeitigen Eingängen das gewünschte Signal auswählen, die grundlegenden Systemeinstellungen, wie z.B. Sprache, Audio oder Update via USB vornehmen. Im letzten Menüpunkt unter "Benutzer" lassen sich Profile abspeichern und laden.

Die dezente Beleuchtung ist durchaus unauffällig, aber schön und stört auch nicht in einem abgedunkelten Raum. Was die Ausleuchtung des VA-Displays betrifft, sieht man auf dem Foto (Langzeitbelichtung) leider, dass man sich im günstigeren Gaming-Monitor-Segment befindet. Zu den Rändern hin ist das Display stärker ausgeleuchtet als im Zentrum. Dies nimmt man allerdings nur in sehr dunklen Szenarien wahr. Beim normalen Spielen oder Surfen hat dies kaum Relevanz.

Der Standfuß erledigt seine Arbeit ohne Fehl und Tadel. In jeglichen Situationen hielt er den Monitor fest an seinem Platz, ohne Wackeln des Displays. Auch die Drehbar- und Neigbarkeit sind ausreichend. Lediglich die Höhenverstellbarkeit könnte etwas mehr Höhe erlauben.

Eine häufig gestellte Frage bei 240-Hz-Monitoren möchten wir zum Schluss auch noch beantworten: Merkt man den Unterschied von 240 Hz im Vergleich zu 144 oder 165 Hz?
Ja, aber er ist wirklich gering. Er ist defintiv nicht so stark sichtbar wie der Unterschied von 60 Hz auf 144 Hz.

Fazit

Tulpar Aryond A27 V1.2 240 Hz Curved Gaming Monitor Insgesamt zeigte sich der Tulpar Aryond A27 v1.2 als durchaus guter Gaming-Monitor für den ambitionierten Sparfuchs-Gamer. Die Vorteile überwiegen im Vergleich zu den Nachteilen. Vor allem was den Preisbereich um die 200 Euro betrifft, bekommt man mit dem Aryond A27 einen 240-Hz-Monitor mit überzeugendem Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Curved-Display bei einer 27-Zoll-Diagonale trägt zwar relativ wenig zum "Mittengefühl"-Gefühl bei, jedoch gewöhnt man sich schnell an ein gebogenes Panel, sodass das weder ein Kaufgrund noch ein Grund gegen den Kauf sein sollte.

Der Tulpar Aryond A27 ist nicht nur günstig, sondern hat für den preisbewussten Gamer auch Einiges zu bieten und macht dies in den meisten Fällen auch gut.

Vorteile

Nachteile

  • viele Einstellmöglichkeiten
  • eigentlich gutes Bild ...
  • knackige Farben und guter Kontrast
  • flüssige Darstellung dank 240 Hz
  • sehr gute Preis-Leistung
  • teils Schlieren in Spielen
  • ... jedoch sehr geringe Pixeldichte
  • Ausleuchtung nicht sehr gleichmäßig

Der HardwareSchotte meint:

Wer auf der Suche nach einem 240-Hz-Monitor für ein schmales Budget ist, wird mit diesem Monitor nichts falsch machen. Wie auch schon beim Aryond A32 überzeugt Tulpar mit einem wirklich guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Wem eine höhere Auflösung und ein größeres Display wichtiger als 240 Hz ist, der sollte sich den Tulpar Aryond A32 genauer anschauen.

Dein Kommentar

  1. als Gast schreiben
    oder als Benutzeranmelden

24 Leserbewertungen für diesen Artikel

Ähnliche Artikel

Tulpar Aryond A32 V1.3 Curved-Gaming-Monitor im Test
Viel Gaming-Monitor zum kleinen Preis23.06.2023

Disclaimer

Weiter zu den Themen
 
Preisvergleich
Technik-Schnäppchen
Top100
Neue Produkte
Hardware
Shops
Service
Über uns
Community
FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
Dein Feedback wird als E-Mail über eine gesicherte Verbindung gesendet.
Copyright © 1999-2024 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer