Erste Zen-2-Modelle offiziell vorgestellt

Was bringt Zen 2?

0

Kurz und Knapp

  • erste Prozessoren im 7-nm-Verfahren
  • 15% höhere Single-Core-Leistung im Vergleich zu Zen+
  • Neuer Chipsatz X570 mit PCIe 4.0
  • B350/450 & X370/470 sollen per BIOS-Update kompatibel sein
  • Verkaufsstart: 7. Juli 2019

Was bringt Zen 2?

Update: AMD hat auf der Computex wie erwartet die neuen Ryzen 3000 CPUs offiziell vorgestellt und erste Informationen im Netz hinterlegt. Am 7. Juli 2019 sollen sie in den Handel kommen. Die Benchmarks scheinen vielversprechend. AMD könnte damit erstmals bezüglich der Leistung in Anwendungen UND Spielen an Intel vorbeiziehen - und das bei einer besseren Effizienz.

Seit der ersten Zen-Generation ist AMD wieder eine ernsthafte Konkurrenz zu Intel. Mit der kommenden Zen-2-Generation will man weiter Druck auf Intel ausüben. Neben einem neuen Fertigungsverfahren in 7nm wird Zen 2 mit den Ryzen-3000-CPUs einige neue Features bieten.

Besonders spannend wird die Frage nach der Leistung sein. Schon bei den vorherigen Ryzen-Generationen konnte AMD bezüglich der Anwendungsleistung Intel immer wieder in seine Schranken verweisen. Zudem wurde die Single-Core-Leistung, die wichtig für die Spieleleistung ist, immer weiter optimiert. Sollte es AMD nun schaffen mit Zen 2 auch bei der Spieleleistung an Intel gleich- oder gar vorbeizuziehen, wird die neue Generation das Maß aller Dinge im Consumerbereich werden.

Für mehr Durchblick im Informations-Dschungel rund um AMD Zen 2 hilft dir unser FAQ.

Was ist Zen 2?

Die Bezeichnung der neuen Ryzen-Generation ist etwas unglücklich gewählt. Denn Zen 2 entspricht nicht die Ryzen-2000er- (Zen+), sondern die Ryzen-3000-Serie. Während die zweite Ryzen-Generation nur ein kleines Update der ersten war, soll Zen 2 nun wieder vieles Neues bringen. AMD spricht von Revolution statt Evolution.

Wann wird Zen 2 erscheinen?

Auf der Computex hat AMD nun offiziell den Marktstart bekannt gegeben. Am 7. Juli 2019 gehen die ersten fünf Ryzen-3000-CPUs an den Start: AMD Ryzen 5 3600, Ryzen 5 3600X, Ryzen 7 3700X, Ryzen 7 3800X und der Ryzen 9 3900X. Gleichzeitig wird es auch die neuen X570-Mainboards im Handel geben.

Welche Neuerungen wird Zen 2 bringen?

Die wohl größte Neuerung wird das Chiplet-Design sein. Hierbei wird der Prozessor nicht mehr als ein großer Block gefertigt, sondern besteht nunmehr aus verschiedenen Einzel-Komponenten - Chiplets. Der reine CPU-Teil wird 8-Kerne besitzen und erstmalig im 7-nm-Fertigungsverfahren hergestellt. Durch diese Produktion sollen, im Vergleich zur vorherigen Generation, höhere Taktraten und somit höhere IPCs erreicht werden. Ein weiterer Chip, der Teil für Caches und die Kommunikation mit dem Mainboard wird weiterhin im bekannten 12-nm-Fertigungsverfahren hergestellt. Durch das Chiplet-Design ist es aber auch möglich, eine weitere 8-Kern-CPU unterzubringen. Somit kann man erstmalig mit einer 12 bzw. 16-Kern-CPU für den Sockel AM4 rechnen.

Der zusammen mit den neuen Ryzen 3000 CPUs kommende X570-Chipsatz wird bis zu 40 PCI-E-Lanes und erstmals PCI-Express 4.0 bieten. Als Mittelklasse Chipsatz wird dann nach dem Launch der B550 den bisherigen B450-Chipsatz ablösen.

Welche Zen-2-Prozessoren wird es geben?

Genaue Bezeichnungen sind bisher nicht veröffentlicht worden. Es ist aber davon auszugehen, dass AMD weiterhin auf die bekannten Prozessornamen setzen wird und damit die neuen CPUs beispielsweise Ryzen 7 3700X etc. heißen werden.

Neu wird allerdings sein, dass der Ryzen 3 über 6 Kerne und 12 Threads, der Ryzen 5 über 8 Kerne und 16 Threads und der Ryzen 7 über 12 Kerne und 24 Threads verfügen wird. Damit macht AMD weiter Druck auf die Core-i-Serie von Intel. Zudem soll im kommenden Jahr auch ein neuer Ryzen 9 in Anlehnung an den Core i9 auf den Markt kommen, der satte 16 Kerne und 32 Threads bei einer TDP von 135 Watt bietet. Während die neuen Ryzen 3, 5 und 7 Prozessoren auch zu älteren Chipsätzen kompatibel sein werden, wird für den kommenden Ryzen 9 aufgrund der höheren Leistungsaufnahme und Kernanzahl voraussichtlich ein X570- oder B550-Mainboard erforderlich sein.

Diese Ryzen-3000-Modelle sind aktuell bekannt und sollen am 7. Juli erscheinen:

AMD Zen 2 Modell

Kerne
Threads

TaktTurbo
(max.)
TDPPreis
Ryzen 5 3600

6/12

3,6 GHz

4,2 GHz

65 W

~ 180¤
Ryzen 5 3600X

6/12

3,8 GHz

4,4 GHz

95 W

~ 210¤
Ryzen 7 3700X

8/16

3,6 GHz

4,4 GHz

65 W

~ 310¤
Ryzen 7 3800X

8/16

3,9 GHz

4,5 GHz

105 W

~ 380¤
Ryzen 9 3900X

12/24

3,8 GHz

4,6 GHz

105 W

~ 490¤

Über diese Ryzen-3000-Modelle wurde bisher spekuliert:

AMD Zen 2 Modell

Kerne
Threads

TaktTurbo
(max.)
TDPPreis
Ryzen 3 3300

6/12

3,2 GHz

4,0 GHz

50 W

~ 100¤

Ryzen 3 3300X

6/12

3,5 GHz

4,3 GHz

65 W

~ 130¤
Ryzen 3 3300G

6/12

3,0 GHz

3,8 GHz

65 W

~ 130¤
Ryzen 5 3600G

8/16

3,2 GHz

4,0 GHz

95 W

~ 200¤
Ryzen 7 3700

12/24

3,8 GHz

4,6 GHz

95 W

~ 300¤
Ryzen 9 3850X

16/32

4,3 GHz

5,1 GHz

135 W

~ 500¤

Was sind die Unterschiede zur ersten Zen-Generation?

Im Vergleich vorherigen Ryzen-2000er-Serie bzw. ersten Zen-Generation ist die Fertigung von 14nm auf 7nm optimiert worden. Das hat eine bessere Effizienz, weniger Leistungsaufnahme und damit weniger Abwärme zur Folge. Ebenfalls höhere Taktraten und höhere Single-Core-Leistungen kann man dadurch erwarten.

Wer zu der neuen Ryzen-3000-CPU gleich ein neues X570-Mainboard kauft, darf sich auch über PCI-Express 4.0 freuen. Theoretisch soll die Bandbreite doppelt so hoch sein, wie bei PCIe 3.0. Da bisher aber noch keine realen Benchmarks diesbezüglich zu finden sind, kann man nur spekulieren.

Wie schneidet Zen 2 in Benchmarks ab?

Bisher gibt es noch keine verlässlichen Benchmarks für die neuen Zen-2-CPUs. Es ist jedoch zu erwarten, dass vor allem bei rechenintensiven Anwendungen AMD mit der 3000er-Reihe Intel wieder komplett den Rang ablaufen wird. Bei einer kleinen Demonstration einer Ryzen-3000-CPU auf der CES 2019 im Januar, konnte ein Modell mit 8 Kernen und 16 Threads einen Intel Core i9-9900k in einem Cinebench-Test knapp überholen. Genaue Informationen zu dem Prozessor-Modell und den Einstellungen wurden allerdings nicht gemacht.

AMD stellte nun erste Einblicke in die mögliche Performance der neuen Zen-2-CPUs vor. So soll nach AMDs Angaben der Ryzen 7 3700X mit dem Intel Core i7-9700K in der Spieleperformance gleichaufliegen, aber deutlich überlegen sein bei Anwendungen. Der Ryzen 7 3800X soll in Spielen und Anwendungen sogar jeweils ganz knapp vor dem Intel Core i9-9900K liegen. Sowohl AMDs Ryzen 7 3700X als auch der Ryzen 7 3800X werden dabei deutlich günstiger als die jeweiligen Konkurrenz-CPUs von Intel angeboten werden. Im Vergleich zur zweiten Ryzen-Generation konnte die Single-Core-Leistung um 15% gesteigert werden.

Werden die vorgestellten Angaben seitens AMD in offiziellen Tests bestätigt, ist AMD mit der dritten Ryzen-Generation bezüglich der Single-Core-Leistung endlich mit Intel gleichgezogen und verbraucht gleichzeitig aufgrund der besseren Effizienz sogar weniger.

Welchen Sockel und Chipsatz wird Zen 2 benötigen?

Hier zeigt sich AMD absolut Käufer-freundlich. Während man bei Intel bei fast jeder neuen Core-i-Generation ein entsprechend neues Mainboard mitkaufen muss, werden die Ryzen 3000 CPUs weiterhin auf den AM4-Sockel setzen und zu den bisherigen Mainboard-Chipsätz kompatibel sein. Lediglich Mainboards mit A320-Chipsatz werden das Nachsehen haben.

Mainboards mit B350/450- und X370/470-Chipsatz werden per BIOS-Update zur neuen Zen-2-Generation kompatibel sein. Wer in den Genuß von allen neuen Features der Ryzen 3000 CPUs kommen möchte, sollte direkt ein X570-Mainboard kaufen.

Brauche ich ein neues Mainboard für Zen 2?

Nein, wer bereits über ein Mainboard mit AM4-Sockel verfügt, dem reicht ein BIOS-Update um die Ryzen 3000 nutzen zu können. Ausgeschlossen sind hier jedoch A320-Mainboards, die Zen-2 nicht unterstützen werden.

Neue Features, wie die neue XFR-Technologie (Extended Frequency Range), PCIe 4.0 und die höhere Anzahl von PCIe-Lanes werden jedoch nur Mainboards mit dem neuen Chipsatz X570 liefern können. Auch der Support der kommenden Ryzen-9-CPUs wird nur mit diesem Chipsatz möglich sein.

Welcher RAM ist optimal für Zen 2?

Da sich laut bisherigen Informationen am Speichercontroller kaum etwas ändern wird, sind nach wie vor alle kompatiblen DDR4-Riegel mit Zen 2 nutzbar. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass auch bei Zen 2 ein höherer RAM-Takt eine signifikante Mehrleistung mit sich bringen wird.

Der HardwareSchotte meint:

Zen 2 wird das Hardware Highlight des Jahres 2019 werden. Vor allem da vermutet wird, dass Intel sowohl in der Anwendungs-, als auch Spieleleistung das Nachsehen haben wird. Wird dies der Fall sein, muss Intel schnell reagieren und die Endverbraucher dürfen sich über sinkende Preise freuen.

Du hast noch weitere Fragen zu AMD Zen 2? Dann schreibe einen Kommentar.

Hier kommentieren

Dein Kommentar

  1. als Gast schreiben
    oder als Benutzeranmelden

4 Leserbewertungen für diesen Artikel
Weiter zu den Themen
 
Preisvergleich
Technik-Schnäppchen
Top100
Neue Produkte
Hardware
Shops
Service
Über uns
Community
FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
Dein Feedback wird als E-Mail über eine gesicherte Verbindung gesendet.
Copyright © 1999-2019 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer