Die besten 500GB M.2 SSDs - Test 2018

Kaufempfehlungen für 500GB M.2 SSDs aus der Berliner HardwareSchotte-Redaktion
Leistungssieger
Preis-Leistungssieger
Produkt
HardwareSchotte Tech-Index 96,8% 96,8% 89,6% 72,2% 30,3% 27,5%
Bewertung

5 Bewertungen

6 Bewertungen

4 Bewertungen

1 Bewertungen

1 Bewertungen

2 Bewertungen
Speicherchips TLC-3D-NAND MLC-3D-NAND MLC-3D-NAND TLC-3D-NAND TLC-3D-NAND TLC
Lesegeschwindigkeit 3480 MB/s 3500 MB/s 3400 MB/s 3050 MB/s 560 MB/s 560 MB/s
Schreibgeschwindigkeit 2000 MB/s 2300 MB/s 2300 MB/s 1700 MB/s 520 MB/s 510 MB/s
IOPS beim Lesen 360000 IOPS 500000 IOPS 370000 IOPS 310000 IOPS 85000 IOPS 75000 IOPS
IOPS beim Schreiben 440000 IOPS 370000 IOPS 450000 IOPS 280000 IOPS 85000 IOPS 75000 IOPS
Lebensdauer (TBW) 800 Terabyte 600 Terabyte 300 Terabyte 320 Terabyte 400 Terabyte 90 Terabyte
Garantie 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 5 Jahre 3 Jahre 5 Jahre
Preis
bestes Angebot:
4 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
28 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
32 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
12 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
13 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
5 weitere Preise und Anbieter
Leistungssieger
    beste Angebot:
      beste Angebot:
      Preis-Leistungssieger
        beste Angebot:
          beste Angebot:
            beste Angebot:
              beste Angebot:

              Unter HardwareSchotte.de bieten Berliner PC-Experten seit 1999 Tests, Wissenswertes und den umfassenden SSD-Preisvergleich.

              500-GB-SSDs im M.2-Format

              Die besten 500GB M.2 SSDs - Test 2018
              M.2-SSDs mit PCI-Express-Anbindung zählen zu den schnellsten Festplatten seit Beginn des Computer-Zeitalters. Anders als herkömmliche HDDs sind sie komplett mit Flashspeicher bestückt und verzichten auf jegliche Mechanik. Zusätzlich wurde im Vergleich zu SATA-3-SSDs der Anschluss auf PCI-Express angepasst, sodass deutlich höhere Übertragungsraten möglich sind. Derzeit können Dateien theoretisch mit bis zu 3500 MB/s gelesen oder geschrieben werden. Je nach Modell und bereits vorhandener Hardware kann der Wert jedoch abweichen.

              500 Gigabyte sind die ideale Kombination aus Kapazität und Preis und bieten somit die beste Preis-Leistung. Zudem passen auf eine 500-GB-SSD problemlos das Betriebssystem, alle wichtigen Programme und Spiele, die als M.2-Variante mit PCIe-Anbindung nochmals schneller starten.

              Die besten 500GB-M.2-SSDs im Vergleich

              1. 480GB Corsair Force MP510, M.2 SSD
              2. 512GB Samsung SSD 970 PRO NVMe M.2
              3. 500GB Samsung SSD 970 EVO NVMe M.2
              4. 480GB ADATA XPG SX8200 PCIe Gen3x4 M.2 2280 SSD
              5. 512GB ADATA Ultimate SU800 M.2 2280
              6. 480GB ADATA Premier SP550 M.2 2280 SSD

              Was leistet eine 500-GB-M.2-SSDs im Test?

              Lese-Leistung in Megabytes pro Sekunde - mehr ist besser.

              Stand: 19.11.2018 04:57Uhr

              Schreib-Leistung in Megabytes pro Sekunde - mehr ist besser.
              Stand: 19.11.2018 04:57Uhr

              Wenn du deine SSD oder HDD testen möchtest, bieten sich unzählige Tools an. Wir empfehlen Crystaldiskmark und Atto Disk Benchmark. Dort kannst du die Vergleichswerte deiner Festplatte auslesen.

              500GB-M.2-SSDs im I/O Performance Benchmarks

              Durchschnittliche Anzahl von IOPS beim Lesen zufälliger 4K-Blocks - mehr ist besser.

              Stand: 19.11.2018 04:57Uhr

              Durchschnittliche Anzahl von IOPS beim Schreiben zufälliger 4K-Blocks - mehr ist besser.
              Stand: 19.11.2018 04:57Uhr


              Je größer der IOPS-Wert ist, desto schneller ist der Datenträger. Moderne NVMe-SSDs haben in Kombination von PCIe-Anschluss und schnellem Controller eine oft viel höhere I/O Performance als herkömmliche SATA-SSDs. Zum Testen der 4K Lese-/Schreibgeschwindigkeit der eigenen SSD empfehlen wir das Tool AS SSD Benchmark.

              Wie lange hält eine M.2-SSD mit 500 GB?

              Ausdauer der SSD in TBW - mehr ist besser

              Stand: 19.11.2018 04:57Uhr

              Die Lebensdauer einer SSD wird in TBW, ausgeschrieben "Terabytes Written" angegeben. Die Hersteller geben mit diesem Wert an, wie viele Daten mindestens, also garantiert, auf der SSD geschrieben werden können. Ist dieser Wert erreicht, kann es zu ausfällen kommen. Langzeittests haben jedoch gezeigt, dass die meisten SSDs weitaus länger halten und viel höhere TBW-Werte erreichen, als von den Herstellern angegeben.

              Was ist der Vorteil von M.2-SSDs?

              M.2-SSDs sind deutlich kompakter und somit platzsparender als herkömmliche SATA-3-SSDs im 2,5-Zoll-Format. Sie werden direkt in einen entsprechenden M.2-Slot eingeschoben und verschraubt - das Verlegen von Kabeln fällt also weg. Je nach unterstützem Protokoll des M.2-Slots auf dem Mainboard und der vorhandenen M.2-SSD können so bei NVMe-Anbindung bis zu 3500 MB/s erreicht werden. Normale 2,5-Zoll-SSDs schaffen via SATA-3 maximal 560 MB/s bei der Übertragungsgeschwindigkeit. Für M.2-SSDs die via SATA-3 kommunizieren gilt ebenfalls die maximale Geschwindigkeit von bis zu 560 MB/s.

              Aufgrund der kompakten Bauweise eignen sich M.2-SSDs bestens für Notebooks und Ultrabooks. Aber auch der Einsatz speziell von NVMe-M.2-SSDs ist wegen der deutlich besseren Performance auch in normalen PCs absolut sinnvoll.

              Ausführliche Informationen zu M.2-SSDs findest du hier

              Können die 500GB-M.2-SSDs auch im RAID genutzt werden?

              Ja, sofern das vorhandene Mainboard über zwei gleiche M.2-Slots verfügt, lassen sich zwei baugleiche M.2-SSDs im RAID betreiben. Die genaue RAID-Konfiguration kann man dann im BIOS des Mainboards einstellen. Je nachdem welche RAID-Konfiguration gewählt wird, kann man nochmals deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten oder eine wesentlich höhere Datensicherheit erreichen.

              Kann ich eine M.2-SSD auch extern nutzen?

              Ja, auch das ist möglich. Allerdings gibt es derzeit kaum entsprechende externe Gehäuse. Die meisten auf dem Markt erhältlichen unterstützen zudem lediglich M.2-SSDs mit SATA-Anbindung. Der Vorteil der besonders schnellen M.2-SSDs kann somit nicht genutzt werden. Beim Kauf des externen Gehäuses also unbedingt darauf achten, dass dieses M.2-SSDs mit NVMe und zudem im Idealfall auch USB 3.1 (Gen. 2) unterstützt.

              5 Leserbewertungen für diese Seite
              Preisvergleich
              Technik-Schnäppchen
              Top100
              Neue Produkte
              Hardware
              Shops
              Service
              Über uns
              Impressum
              Datenschutz
              Community
              FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
              Dein Feedback wird als E-Mail über eine gesicherte Verbindung gesendet.
              Copyright © 1999-2018 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer