Die besten Gaming-CPUs von AMD - Test 2022

Die besten Spiele-CPUs von AMD: Kaufempfehlungen aus der Berliner HardwareSchotte-Redaktion
Unsere Empfehlung
Produkt
HardwareSchotte Tech-Index 97,7% 94,1% 93,0% 92,7% 87,0% 86,3%
Bewertung

4 Bewertungen

5 Bewertungen
Prozessortakt 3,4 GHz 4,7 GHz 4,5 GHz 4,5 GHz 3,7 GHz 3,4 GHz
Turbotakt 4,5 GHz 5,6 GHz 5,7 GHz 5,4 GHz 4,8 GHz 4,9 GHz
CPU-Kerne 8 12 16 8 12 16
CPU-Threads 16 24 32 16 24 32
Stromverbrauch (TDP) 105 Watt 170 Watt 170 Watt 105 Watt 105 Watt 105 Watt
Preis
bestes Angebot:
29 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
33 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
24 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
26 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
44 weitere Preise und Anbieter
bestes Angebot:
34 weitere Preise und Anbieter
Unsere Empfehlung
    beste Angebot:
      beste Angebot:
        beste Angebot:
          beste Angebot:
            beste Angebot:
              beste Angebot:

              Unter HardwareSchotte.de bieten Berliner PC-Experten seit 1999 Tests, Wissenswertes und den umfassenden Preisvergleich für AMD Prozessoren.

              Die besten Gaming-CPUs von AMD  - Test 2022

              Die besten Gaming-CPUs von AMD

              1. AMD Ryzen 7 5800X3D Box
              2. AMD Ryzen 9 7900X Box
              3. AMD Ryzen 9 7950X Box
              4. AMD Ryzen 7 7700X Box
              5. AMD Ryzen 9 5900X Box
              6. AMD Ryzen 9 5950X Box

              Mit der Ryzen neuesten 7000er-Serie hat AMD die Spitzenposition vor Intel noch einmal gefestigt. So ist die neue CPU-Generation Raphael nochmals effizienter und damit auch stromsparender als die Konkurrenz von Intel. Auch in Sachen Single-Core-Leistung ist AMD vorne. AMD hat hier dank dem neuen 5-nm-Fertigungsverfahren klar die Nase vorn. Noch stärker als die 5000er-Serie sind die neuen AMD CPUs der Zen 4 Generation, alias Ryzen 7000. Diese Power CPUs sind in Anwendungen und Spielen schneller als sämtlich Intel Prozessoren. Ein kleines Manko ist jedoch noch der Preis.

              Doch trotz der neuen Technologie mit dem AM5-Sockel ist der AMD Ryzen 7 5800X3D derzeit noch die schnellste Gaming-CPU dank des 3D V-Caches.

              Wer also auf der Suche nach einen sehr guten CPU für's Gaming ist und dabei auch auf's Geld schaut, kommt an AMD nicht vorbei. Ein weiterer wesentlicher Vorteil ist, dass AMD vier Generationen lang auf den gleichen Sockel AM4 setzte und nun erstmals auf einen neuen Sockel wechselte, der jedoch auch bestimmt längere Zeit genutzt werden kann und dank PCIe 5.0 und DDR5-Support sehr zukunftssicher ist.

              Wie schnell sind die AMD-Ryzen-CPUs in Spielen?

              Dies lässt sich am einfachsten in unserem Live-Ranking für Gaming-CPUs einsehen. Auch wenn die teuersten CPUs vorne sind, ist der Vorsprung gegenüber deutlich günstigeren Modellen vergleichsweise gering. Dies liegt vor allem daran, dass die kostspieligen CPUs mehr Kerne bieten und somit vorzugsweise für rechenintensive Anwendungen geeignet sind. Weniger Kerne bedeutet gleichzeitig mehr möglicher Turbotakt. Folglich brauchen sich die günstigeren AMD CPUs im Ranking nicht verstecken.

              Welches Mainboard benötige ich für eine Ryzen Gaming CPU von AMD?

              Das ist bei AMD sehr einfach: Die Ryzen-CPUs der 5000er-Serie setzen auf den AM4-Sockel. Passende Mainboards nutzen hier den X570- oder B550-Chipsatz. Für die AMD Ryzen CPUs der 7000er Serie alias Zen 4 benötigt man ein Mainboard mit X670E oder X670 Chipsatz.

              Warum sind hier keine AMD Threadripper-CPUs zu finden?

              AMD Ryzen Threadripper CPUs sind absolute Arbeitstiere und setzen vor allem auf Kerne und Threads, nicht jedoch auf hohen Turbotakt und Single-Core-Leistung. Daher sind die Matisse-Prozessoren in Spielen auch schneller als die hochpreisigen Threadripper-Modelle und folglich nicht bei den stärksten AMD Gaming CPUs mit dabei.

              Was ist der Vorteil von AMD Ryzen gegenüber Intel?

              Nachdem AMD mit der Zen-3-Generation Intel lange Zeit klar überlegen war, hatte Intel mit Alder Lake wieder für kurze Zeit den Performance-Thron im Gaming-Bereich zurückerobert. Mit der 7000er-Reihe hat AMD nun wieder im direkten Vergleich die Nase vorn. Auch bei leistungsfordernden Multicore-Anwendungen führt an Zen 4 kein Weg vorbei.

              Welchem RAM benötige ich für eine AMD Ryzen CPU?

              Hier sind vor allem zwei Sachen wichtig: 1. Dual-Channel-Kits mit zwei Riegeln kaufen. Quad-Kits sind zwar auch kompatibel, bringen allerdings häufig Probleme mit sich, so dass der RAM dann nicht mit vollem Takt oder instabil läuft. 2. Mindestens 3200 MHz bei DDR4 für Zen 3und 5200 MHz bei DDR5 bei Zen 4, alles darunter bremst die Ryzen CPU stark aus. Besser ist natürlich RAM mit noch mehr Takt.

              Werden die AMD Ryzen CPUs mit Kühler geliefert?

              Das hängt von dem genauen Modell und der zusätzlichen Verpackungsbezeichnung ab. Sollte bei der Zusatz WoF dranstehen, dann wird die CPU ohne CPU-Kühler ausgeliefert. Steht Wraith als Zusatz dran, dann wird der Wraith-Kühler mitgeliefert. Sämtliche neue Top-Modelle der Ryzen 5000 Serie werden jedoch, bis auf den Ryzen 5 5600X, durchweg ohne Kühler geliefert.

              Die bisher verfügbaren vier Ryzen 7000 CPUs werden allesamt als WoF, also ohne Kühler, ausgeliefert.

              Was taugen die beiliegenden Wraith-Kühler?

              Sofern ein entsprechender Wraith-Kühler beiliegt, kann man diesen natürlich verwenden. Die Kühlleistung ist besser als beispielsweise die Intel Boxed Kühler. Große Erwartungen sollte man jedoch nicht haben. Der Wraith Kühler kühlt die CPU gerade so ausreichend bei einer noch akzeptablen Geräuschkulisse. Wer also eine bessere Kühlleistung und einen leisen CPU-Kühler haben möchte, dem empfehlen wir einen besseren CPU-Kühler.

              Wie heiß werden die neuen AMD Ryzen CPUs?

              Erst einmal gilt, dass eine CPU mit mehr Kernen in den meisten Fällen heißer wird als CPUs mit weniger Kernen. Entsprechend sollte man bei steigender Kernzahl auch einen besseren Kühler verbauen, zumal man bei aktiviertem PBO so auch noch einen kleinen Einfluss auf die automatische Übertaktung hat.
              Grundsätzlich werden die neuen AMD Ryzen CPUs wärmer als die älteren Modelle, dies gilt für die 5000er als die 7000er Serie. Dies liegt zum einen an der höheren Taktung, zum anderen auch an der automatischen Übertaktung, die viel sensibler agiert und die einzelnen Kerne daher öfter hoch- und runtertaktet. Dadurch entstehen selbst im Idle im Windows höhere Temperaturen als bei den Vorgänger-Modellen. Temperaturen bis zu 90° unter Volllast sind unbedenklich, solange dies nicht ein Dauerzustand ist. Auch ganz kurze Peaks über 90° C sind kein Grund zur Sorge. Spätestens aber wenn die Temperatur über 100° C geht, sollte man sich Gedanken über eine effektivere Kühlung machen, da sonst ein Runtertakten der Kerne droht.

              AMD Ryzen 7 5800X3D oder Intel Core i9-12900KS - welche CPU ist schneller?

              Auch wenn es die Intel-Jünger nicht hören möchten, aber AMD hat mit dem Ryzen 7 5800X3D die derzeit schnellste Gaming-CPU im Portfolio. Zudem ist sie im direkten Vergleich auch sparsamer und kühler.

              Nicht die gewünschte CPU dabei?
              Alle AMD-CPUs im Preisvergleich

              99 Leserbewertungen für diese Seite

              Ähnliche Tests

              Preisvergleich
              Technik-Schnäppchen
              Top100
              Neue Produkte
              Hardware
              Shops
              Service
              Über uns
              Community
              FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
              Dein Feedback wird als E-Mail über eine gesicherte Verbindung gesendet.
              Copyright © 1999-2022 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer