Damit du dich beim CPU-Kauf nicht verzockst

CPU-Ranking 2018 für Spieler

23

Kurz und Knapp

  • AMD mischt mit Ryzen 2 ordentlich mit und macht Druck auf Intel
  • Einstiegsklasse ab 60 Euro, Mittelklasse ab 130 und Oberklasse ab 250 Euro
  • AMD kontert Coffee Lake mit Ryzen 2
  • Anzahl der Kerne haben noch wenig Einfluss beim Gaming → Takt ist wichtiger
  • Stets aktuelles Live-CPU-Rangliste mit den aktuellen Preisen
  • Intel Core i9-9900k neuer Spitzenreiter!

Quelle: pixabay.com CPU-Ranking 2018 für Spieler Beim Spielen am PC kommt es nicht nur auf Grafikleistung an: Auch die Leistung des Prozessors ist wichtig. Zwar kann die Beanspruchung je nach Spiele-Engine variieren, jedoch gilt wie bei den Grafikkarten: Je mehr Leistung vorhanden ist, desto flüssiger läuft das Spiel. Grundsätzlich gibt es derzeit kaum Spiele, die mehr als vier Kerne nutzen. Genau genommen reichen für die meisten Titel bereits CPUs mit zwei Kernen. Die Anzahl der Kerne spielt also eine untergeordnete Rolle, wobei Spiele wie Battlefield 1 auch das Gegenteil beweisen. Viel wichtiger ist der Takt und die Effizienz der CPU. Hier sollte man zwischen dem Basis- und sogenannten Boost- oder Turbotakt unterscheiden. Der Basistakt ergibt sich durch den anliegenden Frontsidebus von standardgemäß 100 MHz multipliziert mit dem entsprechend programmierten Multiplikator. So hat beispielsweise der Intel Core i5-8400 einen Basistakt von 2,8 GHz, was einem Multiplikator von 28 entspricht. Im Turbomodus sind es sogar 4 GHz, also ist der Multiplikator 40. Je nach Anforderung taktet sich die CPU im Turbomodus selber hoch - es ist quasi eine integrierte Übertaktungsfunktion.

Bei vielen CPUs gibt es zudem einen frei einstellbaren Multiplikator: Bei AMD wurden früher solche Prozessoren mit Black Edition oder kurz BE gekennzeichnet. Nun besitzen bei AMD alle aktuellen Ryzen-CPUs einen freien Multiplikator - bei Intel zeigt die Endung K oder C, dass man den Multiplikator frei konfigurieren kann. Ohne zu weit ins Detail zu gehen, sollte jedem bewusst sein, dass man beim Übertakten einer CPU sich außerhalb der Spezifikationen befindet und somit bei Beschädigung die Herstellergarantie nicht mehr greift. Zudem sollte man beachten, dass man für das Übertakten nicht nur die passende CPU selber, sondern auch über ein geeignetes Mainboard, bei Intel mit Z- oder X-Chipsatz und außerdem über eine ausreichend gute Kühlung verfügt.

Insgesamt haben wir in unserem Überblick für Gaming-Prozessoren mehr als 50 gängige Prozessoren, ältere bis topaktuelle Modelle von AMD und Intel betrachtet und diese mittels zahlreicher im Internet bereitgestellter Spiele-Benchmarks in ein Live-Ranking eingepflegt, in dem auch der aktuelle Preis berücksichtigt wird.

Direkt zu den Empfehlungen

Live-Ranking für Gaming-CPUs

Liveranking: Übersicht aller aktuellen CPUs im Leistungsvergleich mit live Preisen (inkl. Versandkosten).

Intel Core i9-9900K (8x 3,6-5,0GHz / UHD 630 / 95W)Intel Core i9-9900K (8x 3,6-5,0GHz / UHD 630 / 95W)100%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 491 ¤Intel Core i7-9700K (8x 3,6-4,9GHz / UHD 630 / 95W)Intel Core i7-9700K (8x 3,6-4,9GHz / UHD 630 / 95W)99%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 408 ¤Intel Core i7-8086K (6x 4,0-5,0GHz / UHD 630 / 95W)Intel Core i7-8086K (6x 4,0-5,0GHz / UHD 630 / 95W)97%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 499 ¤Intel Core i7-8700K (6x 3,7-4,7GHz / UHD 630 / 95W)Intel Core i7-8700K (6x 3,7-4,7GHz / UHD 630 / 95W)97%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 365 ¤Intel Core i5-9600K (6x 3,7-4,6GHz / UHD 630 / 95W)Intel Core i5-9600K (6x 3,7-4,6GHz / UHD 630 / 95W)97%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 255 ¤Intel Core i7-8700 (6x 3,2-4,6GHz / UHD 630 / 65W)Intel Core i7-8700 (6x 3,2-4,6GHz / UHD 630 / 65W)96%3 Prozessoren anzeigen3 Prozessoren anzeigenab 303 ¤Intel Core i7-7700K (4x 4,2-4,5GHz / HD 630 / 95W)Intel Core i7-7700K (4x 4,2-4,5GHz / HD 630 / 95W)96%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 371 ¤Intel Core i9-7980XE (18x 2,6-4,4GHz / 24,75MB / 165W)Intel Core i9-7980XE (18x 2,6-4,4GHz / 24,75MB / 165W)96%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 2005 ¤Intel Core i9-7960X (16x 2,8-4,4GHz / 22MB / 165W)Intel Core i9-7960X (16x 2,8-4,4GHz / 22MB / 165W)95%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 1469 ¤Intel Core i9-7940X (14x 3,1-4,4GHz / 19,25MB / 165W)Intel Core i9-7940X (14x 3,1-4,4GHz / 19,25MB / 165W)95%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 1405 ¤Intel Core i9-7920X (12x 2,9-4,4GHz / 16,5MB / 140W)Intel Core i9-7920X (12x 2,9-4,4GHz / 16,5MB / 140W)95%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 974 ¤Intel Core i9-7900X (10x 3,3-4,3GHz / 13,75MB / 140W)Intel Core i9-7900X (10x 3,3-4,3GHz / 13,75MB / 140W)95%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 933 ¤Intel Core i5-8400 (6x 2,8-4,0GHz / UHD 630 / 65W)Intel Core i5-8400 (6x 2,8-4,0GHz / UHD 630 / 65W)93%6 Prozessoren anzeigen6 Prozessoren anzeigenab 188 ¤AMD Ryzen 7 2700X (8x 3,7-4,3GHz / 16MB / 105W)AMD Ryzen 7 2700X (8x 3,7-4,3GHz / 16MB / 105W)93%3 Prozessoren anzeigen3 Prozessoren anzeigenab 295 ¤Intel Core i7-7820X (8x 3,6-4,5GHz / 11MB / 140W)Intel Core i7-7820X (8x 3,6-4,5GHz / 11MB / 140W)93%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 803 ¤AMD Ryzen 5 2600X (6x 3,6-4,2GHz / 16MB / 95W)AMD Ryzen 5 2600X (6x 3,6-4,2GHz / 16MB / 95W)92%3 Prozessoren anzeigen3 Prozessoren anzeigenab 185 ¤AMD Ryzen 5 2600 (6x 3,4-3,9GHz / 16MB / 65W)AMD Ryzen 5 2600 (6x 3,4-3,9GHz / 16MB / 65W)91%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 145 ¤Intel Core i7-4790K (4x 4,0-4,4GHz / HD 4600 / 88W)Intel Core i7-4790K (4x 4,0-4,4GHz / HD 4600 / 88W)91%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenAMD Ryzen 7 2700 (8x 3,2-4,1GHz / 16MB / 65W)AMD Ryzen 7 2700 (8x 3,2-4,1GHz / 16MB / 65W)90%3 Prozessoren anzeigen3 Prozessoren anzeigenab 217 ¤AMD Ryzen Threadripper 1950X (16x 3,4-4,0GHz / 32MB / 180W)AMD Ryzen Threadripper 1950X (16x 3,4-4,0GHz / 32MB / 180W)90%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 606 ¤AMD Ryzen 7 1800X (8x 3,6-4,0GHz / 16MB / 95W)AMD Ryzen 7 1800X (8x 3,6-4,0GHz / 16MB / 95W)90%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 222 ¤AMD Ryzen Threadripper 1920X (12x 3,5-4,0GHz / 32MB / 180W)AMD Ryzen Threadripper 1920X (12x 3,5-4,0GHz / 32MB / 180W)90%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 382 ¤AMD Ryzen 5 1600X (6x 3,6-4,0GHz / 16MB / 95W)AMD Ryzen 5 1600X (6x 3,6-4,0GHz / 16MB / 95W)90%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 129 ¤AMD Ryzen Threadripper 1900X (8x 3,8-4,0GHz / 20MB / 180W)AMD Ryzen Threadripper 1900X (8x 3,8-4,0GHz / 20MB / 180W)89%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 319 ¤Intel Core i3-8350k (4x 4,0GHz / UHD 630 / 91W)Intel Core i3-8350k (4x 4,0GHz / UHD 630 / 91W)88%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 154 ¤AMD Ryzen 7 1700X (8x 3,4-3,8GHz / 16MB / 95W)AMD Ryzen 7 1700X (8x 3,4-3,8GHz / 16MB / 95W)87%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 189 ¤AMD Ryzen 5 1600 (6x 3,2-3,6GHz / 16MB / 65W)AMD Ryzen 5 1600 (6x 3,2-3,6GHz / 16MB / 65W)86%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 122 ¤Intel Core i3-8100 (4x 3,6GHz / UHD 630 / 65W)Intel Core i3-8100 (4x 3,6GHz / UHD 630 / 65W)81%4 Prozessoren anzeigen4 Prozessoren anzeigenab 126 ¤AMD Ryzen 7 1700 (8x 3,0-3,7GHz / 16MB / 65W)AMD Ryzen 7 1700 (8x 3,0-3,7GHz / 16MB / 65W)81%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 145 ¤Intel Core i3-7350k (2x 4,2GHz / HD 630 / 60W)Intel Core i3-7350k (2x 4,2GHz / HD 630 / 60W)80%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 122 ¤AMD Ryzen 5 2400G (4x 3,6-3,9GHz / Vega11 / 65W)AMD Ryzen 5 2400G (4x 3,6-3,9GHz / Vega11 / 65W)74%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 129 ¤AMD Ryzen 3 2200G (4x 3,5-3,7GHz / Vega8 / 65W)AMD Ryzen 3 2200G (4x 3,5-3,7GHz / Vega8 / 65W)70%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 85 ¤Intel Pentium G5400 (2x 3,7GHz / UHD 610 / 54W)Intel Pentium G5400 (2x 3,7GHz / UHD 610 / 54W)70%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 66 ¤AMD FX-8370 (8x 4,0-4,3GHz / 16MB / 125W)AMD FX-8370 (8x 4,0-4,3GHz / 16MB / 125W)68%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 87 ¤AMD Ryzen 3 1200 (4x 3,1-3,4GHz / 8MB / 65W)AMD Ryzen 3 1200 (4x 3,1-3,4GHz / 8MB / 65W)68%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 63 ¤Intel Pentium G4560 (2x 3,5GHz / HD 610 / 54W)Intel Pentium G4560 (2x 3,5GHz / HD 610 / 54W)67%2 Prozessoren anzeigen2 Prozessoren anzeigenab 57 ¤AMD Athlon 200GE (2x 3,2GHz / Vega3 / 35W)AMD Athlon 200GE (2x 3,2GHz / Vega3 / 35W)59%1 Prozessoren anzeigen1 Prozessoren anzeigenab 47 ¤
Stand: 24.05.2019 05:44Uhr

Der Leistungsindex zeigt in Prozent, welcher Prozessor, relativ gesehen, wie stark ist. Derzeit ist der neue Jubiläumsedition Intel Core i9-9900k das Non-Plus-Ultra für Spieler. Dies kommt nicht von ungefähr, denn der Basistakt des Achtkerners liegt bei 3,6 GHz und legt im Turbomodus nochmals bis zu 1,4 Ghz obendrauf. Wem die knapp 80¤ Aufpreis zuviel sind, der wird auch mit dem i7-9700k auf seine Kosten kommen. AMD hat trotz hoher Taktraten das Nachsehen, holt allerdings mit den neuen Ryzen-2-CPUs kräftig auf.

Etwas überraschend sind die Intel Core i3 CPUs recht weit oben im Überblick in Form des i3-8350k mit 4 GHz, der es sogar mit alten Core-i5-CPUs aufnimmt. Hier wird ersichtlich, dass die Anzahl der Kerne für die meisten Spiele (noch) keine große Rolle spielt. AMDs neue Ryzen 2 Generation findet ebenfalls in der oberen Riege ihren Platz. In modernen Spielen sind diese eine echte Alternative zum Dauerthron-Inhaber Intel.

Ganz oben sind wie zu erwarten die Intel-Core-i7- und i9-Prozessoren zu finden. Dicht gefolgt von den aktuellen Core-i5-Modellen, die zusammen mit dem AMD Ryzen 5 1600X und 2600X das beste Preis-/Leistungsverhältnis bieten. Der Preisabstand vom Intel Core i5 zum Core i7 beträgt gut 100 Euro. Der Leistungszuwachs ist jedoch gering, da die meisten Spiele das besondere i7-Feature Hyperthreading - zusätzliche virtuelle Kerne - meist nicht unterstützen und so der eigentliche Vorteil der teuren Highend-CPUs nicht nutzbar ist.

Ebenfalls mit im Ranking sind die Skylake-X-Prozessoren - Intel's Antwort auf den erfolgreichen Threadripper von AMD. Laut dem Test auf Computerbase ist das neue Flaggschiff, der Intel Core i9-7980XE, deutlich schneller als der Vorgänger Intel Core i7-6850X. Dies trifft sowohl auf Anwendungen zu als auch auf Spielen zu. Den Bestplatz machen nur die neuen Intel Coffee Lake Prozessoren aus eigenem Hause streitig. Dank einer optimierten Fertigung und einer Erhöung der Single-Core-Leistung sowie der Anzahl der Kerne kann Intel mit der achten Core-i-Generation wieder klar die Führung im Spieleranking behaupten.

Die aktuell schnellsten Prozessoren

Wer einfach die beste Leistung haben möchte und das Geld keine Rolle spielt, dann sind diese CPUs die beste Wahl:

Intel Core i9-9900K Bestes Angebot von:
52 weitere Preise und Anbieter
Intel Core i7-9700K Bestes Angebot von:
51 weitere Preise und Anbieter
Intel Core i7-8700K Bestes Angebot von:
59 weitere Preise und Anbieter

Was muss ich beim Kauf einer CPU beachten?

Beim Kauf einer neuen CPU gibt es einiges zu beachten. Du musst dich als erstes am vorhandenen Mainboard orientieren: Welches Modell ist es? Welchen Sockel hat es? Ist dies geklärt und die gewünschte CPU passt zum Sockel, sollte man zudem abklären, ob die CPU auch vom Mainboard unterstützt wird. Gerade bei älteren Boards ist dies ein Problem, wenn für den selben Sockel neue Prozessoren auf den Markt kommen. Hier ist gegebenenfalls ein Bios-Update nötig, das man vor dem CPU-Wechsel durchführen muss. Die Anleitung und die dafür nötige Software, sofern man das Update nicht direkt im Bios durchführen will, findest du auf der Herstellerseite deines Mainboards.

Sind die Fragen der Kompatibilität geklärt, bleibt noch die Frage der Kühlung. Eine leistungsstärkere CPU hat oftmals einen höheren Stromverbrauch und somit eine höhere Abwärme. Hier gilt es also, den vorhandenen CPU-Kühler zu überprüfen, ob dieser für die neue Aufgabe gerüstet ist. Falls nicht, haben wir hier den richtigen Artikel für dich.

Passt die gewünschte CPU nicht auf das aktuelle Mainboard, bleibt nur noch die Option ein neues zu kaufen. Hierbei wird allerdings oft nicht beachtet, dass man eventuell auch neuen Arbeitsspeicher (DDR4), einen anderen CPU-Kühler oder gar ein neues Gehäuse und Netzteil benötigt. Die meisten CPUs gibt es als sogenannte Boxed- und zudem als Tray-Version im Handel. Bei der Boxed-Version erhält man die CPU in Original-Verpackung, je nach Modell mit dem dazugehörigen Boxed-Kühler und dazu drei Jahre Herstellergarantie. Beim Kauf einer oft günstigeren Tray-Variante entfällt jeglicher Lieferumfang und die Garantie beschränkt sich meist auf ein Jahr.

Was kostet ein Prozessor zum Spielen?

Der Einstieg in die Welt der Spiele-CPUs ist mit etwa 50 Euro denkbar günstig, wobei man sich in diesem Fall natürlich am unteren Ende des Leistungsdiagramms befindet. Wie auch bei den Grafikkarten gilt die Formel: Je mehr Leistung man haben möchte, desto tiefer muss man in die Tasche greifen. Wir sehen jetzt mal von Übertaktung ab, bei der diese Formel nur bedingt gilt. Während die Einstiegsklasse vor allem AMD gehört, wird die Mittel- und Oberklasse von Intel dominiert - das bezieht sich sowohl auf den Preis als auch auf die Leistung. Während die meisten Intel-Core-i5- und -i7-, bzw. AMD-Ryzen-5-Modelle zwischen 200 und 400 Euro kosten, gibt es spezielle Modelle wie den kommenden Intel Core i9-7980XE, der fast an der 2000-Euro-Grenze kratzt. Dabei handelt es sich um den einzigen Consumer-Zehnkern-Prozessor überhaupt. Zum Vergleich: AMDs leistungsstärkste Spiele-CPU, der Ryzen 7 2700X mit acht Kernen, ist bereits für 295 Euro zu haben. Nochmals besser schneidet der Intel Core i7-8700k ab, welcher für 365 Euro in unserem Preisvergleich gelistet ist. Nochmals schneller allerdings auch preisintensiver sind die neuen Core-i-Modelle der 9. Generation. So bekommt man den Intel Core i9-9900k derzeit ab etwa 491 Euro, den i7-9700k ab 408 Euro und den i5-9600k ab 255 Euro. Zusammen mit einem Z390-oder geupdateten Z370-Mainboard sicherlich aktuell das Nonplusultra in Sachen Spieleleistung.

Einstiegsklasse bis 150 Euro

Hier bietet AMD ein riesiges Portfolio von CPUs an. Angefangen vom kostengünstigen Athlon X4 845 mit 3,5 GHz Basistakt und vier Kernen ab 48 Euro bis hin zum Ryzen 3 1300X. Ganz neu mit dabei ist auch der Ryzen 3 2200G, welcher gleich eine vergleichsweise schnelle integrierte Grafikeinheit zum Spielen einfacher Spiele mitsichbringt.

Ebenfall schnell und vor allem günstig zeigt sich der neue AMD Athlon 200GE, der bereits ab 47 Euro erhältlich ist. Schneller, allerdings auch teuer, ist der AMD Ryzen 3 2200G, der bereits ab 85 Euro gelistet ist. Dieser bietet einen hohen Taktung von 3,7 GHz und vier echte Kerne und sogar eine integrierte Vega-Grafikeinheit. Schon etwas älter, zu einem Preis von 122 Euro allerdings derzeit unschlagbar ist der AMD Ryzen 5 1600X. DIE Empfehlung bis 150¤ ist derzeit allerdings der Ryzen 5 2600.

Kaufempfehlungen der Redaktion

AMD Athlon 200GE Wraith Stealth Box (YD200GC6FBBOX) Bestes Angebot von:
28 weitere Preise und Anbieter
AMD Ryzen 3 2200G Wraith Stealth Box (YD2200C5FBBOX) Bestes Angebot von:
37 weitere Preise und Anbieter
AMD Ryzen 5 2600 Bestes Angebot von:
36 weitere Preise und Anbieter

Mittelklasse bis 250 Euro

In der Mittelklasse macht der Intel Core i5-9400F den Anfang. Der Sechskerner bietet 2,9 GHz Basis- und bis zu 4,1 GHz Turbotakt. Preislich geht es ab 154 Euro los. Etwas weniger Leistung, dafür jedoch mit freiem Multiplikator zum Übertakten bringt der Core i3-8350k mit sich.

Ebenfalls für unter 250¤ bekommt man den AMD Ryzen 7 2700, der mit guter Kühlung auf dem Niveau eines 2700X arbeitet.

Unsere Preis-Leistungs-Tipp ist AMDs neuer Ryzen 5 2600X, der mit sechs Kernen und 12 Threads die meisten internen Recheneinheiten in der Mittelklasse bietet und auch beim Takt mit 3,6 - 4,2 GHz überzeugt.

Kaufempfehlungen der Redaktion

Intel Core i5-9400F Box (BX80684I59400F) Bestes Angebot von:
26 weitere Preise und Anbieter
AMD Ryzen 5 2600X Bestes Angebot von:
56 weitere Preise und Anbieter
AMD Ryzen 7 2700 Wraith Spire Box (YD2700BBAFBOX) Bestes Angebot von:
32 weitere Preise und Anbieter

Oberklasse ab 250 Euro

In der Oberklasse für Spiele-CPUs finden wir neben den Intel-Core-i7-Prozessoren auch die neuen Ryzen-7-CPUs von AMD. Dank der Hyperthreading-Funktion, die aktuell allerdings nur in wenigen Spielen greift, sind die i7-Modelle minimal schneller als taktgleiche i5-CPUs. Wer sich einen Oberklasse-Prozessor gönnen möchte, der greift am besten zum Intel Core i7-9700k oder sogar zum Intel Core i9-9900k, welcher mit 3,6 GHz im Basistakt taktet und bis zu 5 GHz im Turbo bietet. In Kombination mit einem passenden Z390-Mainboard und einer guten Kühlung kann man nochmals mehr aus dem Chips locken. Preislich geht es allerdings beim neuen Spitzenreiter erst ab 491 Euro los, bekommt dafür aber das Beste unter den Spiele-CPUs und hat zudem auch noch gute Leistungen bei arbeitsintensiven Berechnungen. Wer auf keinen Fall übertakten möchte kann auch zum etwas langsameren Core i7-8700 (ab 303 Euro) und dazu zu einem B360-Board greifen und bekommt so für deutlich weniger Geld eine sehr ansehnliche Spiele-Leistung.

Ebenfalls in der Oberklasse vertreten sind die Prozessoren für den Sockel 2066, der eigentlich für Workstations angedacht ist, aber auch oft in Highend-Gaming-PCs anzutreffen ist. Nennenswert sind hier der neuen Core-i-CPUs mit freiem Multiplikator für den Sockel 2066, die bei knapp 160 Euro (Intel Core i5) starten. Das neue Flaggschiff, der Intel Core i9-7980XE kostet weit über 1500 Euro. Nur etwa 450 Euro teuer, aber in Spielen geringfügig langsamer ist der Intel Core i7-7820X. Passende Mainboards sind mit einem X299-Chipsatz und DDR4-Support ausgestattet - kosten aber vergleichsweise viel. Daher sind die neuen Intel CPUs wegen des hohen Anschaffungspreises nicht in unseren Kaufempfehlungen zu finden.

Deutlich günstiger und fast auf gleichem Niveau ist der neue AMD Ryzen 7 2700X, der sich in unserem Ranking ganz knapp hinter den sehr kostspieligen Intel-Server-CPUs einreiht. Für vergleichsweise günstige 295 Euro bekommt man so eine wirklich ansprechende Leistung in Spielen und vor allem auch in Anwendungen.

Kaufempfehlungen der Redaktion

AMD Ryzen 7 2700X Bestes Angebot von:
41 weitere Preise und Anbieter
Intel Core i5-9600K Bestes Angebot von:
60 weitere Preise und Anbieter
Intel Core i7-9700K Bestes Angebot von:
51 weitere Preise und Anbieter

Der HardwareSchotte meint:

Beim Kauf eines leistungsfähigen Prozessors muss man nicht sehr tief in die Tasche greifen. Man sollte aber darauf achten, dass die CPU vom vorhandenen Mainboard unterstützt wird. Meine persönliche Schnäppchen-Empfehlung: Der AMD Ryzen 5 2600X. Hier ist man mit 185 Euro dabei und hat dank freiem Multiplikator noch Luft nach oben. Aber auch ohne Übertaktung ist man im Leistungs-Ranking für Spiele vorne mit dabei. Zudem sind die B450-Mainboards nicht so kostspielig im Vergleich zu den Z370- oder Z390-Modellen.

Du hast Fragen zum CPU-Kauf? Der Hardwareschotte hilft dir gerne!

Hier kommentieren

23 Kommentare

  1. Rick Baxstar am 2.1.2018
    Na Ja nicht ganz objektiv würde ich sagen. Das ist ja sehr vom Anwendungsfall abhängig. Wenn ich viel rendere würde ich ne Ryzen CPU empfehlen, die schon im Vergleich zu Intel den Geldbeutel und die Stromkosten sind zur FPU Leistung auch wesentlich günstiger als bei Intel. Etwas was sich grundlegend geändert hat, da kann auch ein i7 8700k nichts dran ändern.
  2. brickT0P Artikel-Autor am 3.1.2018
    Hi, diese Kaufberatung bezieht sich rein auf Gaming. Für Anwendungen haben wir diesen Artikel: www.hardwareschotte.de/magazin/welche-cpu-brauche-ich-und-was-gilt-es-zu-beachten-a41880
  3. Dirk Martini am 28.2.2018
    Meiner Meinung nach sollte man auch die Anzahl der Kerne (natürlich auch SMT) mitlerweile bei Games nicht ganz außer acht lassen.
    Natürlich gibt es bisweilen noch wenig Games die auf mehr wie 4 Kerne zurück greifen können und SMT wird ebenfalls bei der Programierung noch etwas "Stiefmütterlich" behandelt, allerdings kauft man sich kein aktuelles System nur um dieses für die nächsten Paar Monate zu nutzen. Gerade CPUs halten dann doch länger durch wenn es um Leistung geht.
    Ich persönlich denke daher, dass selbst Gamer mit einen Sechs oder gar Achtkerner inc. SMT deutlich besser aufgehoben ist als ein reiner Vierkerner. Das hier auch mal ein Paar Mhz Taktung weniger im Standarttakt an liegen, ist da er zu vernachlässigen, auch und weil sich mitlerweile, zumindest bei AMD, jede CPU relativ einfach um diesen Taktunterschied übertakten läst ohne monströse Kühler zu nutzen oder noch ein Studium abzuschließen.
  4. blacky1987 am 17.5.2018
    @Dirk Martini

    und genau das ist mein aktuelles Problem. Ich möchte mir im laufe diesen Jahres noch ein neues System bauen weiß aber nicht was besser ist. Meine aktuelle Hardware I7 870 mit 16 GB Ram und ner 760 GTX haben jetzt 8 Jahre auf dem Buckel. Da ich nicht wie andere ihre Hardware alle 2 Jahre erneurn sondern nur alle 5- aktuell 8 Jahre tun möchte ist halt wirklich die Frage ob der 4 Kerner Sinn macht oder wie ich aktuell auch im Auge habe der I7 7820X
  5. brickT0P Artikel-Autor am 18.5.2018
    Mal so eine Frage: Wieso sollte man sich für den i7-7820X entscheiden, wenn der günstigere 8700k in allen Belangen bei Spielen schneller ist? Und selbst in Anwendungen hinkt er kaum hinterher. Weitere Pluspunkte sind die günstigeren Boards, er hat einen deutlich geringeren Stromverbrauch und somit weniger Abwärme.
  6. LeonardoGast am 13.6.2018
    Wie ist der Vergeich zu den Notebook CPUs AMD 2700U, 2500U und 2200U?
  7. brickT0P Artikel-Autor am 14.6.2018
    In dem Artikel geht es rein um Desktop-CPUs. Aber um einen kleinen Vergleich zu ziehen: Der AMD Ryzen 7 2700U ist in etwa von der CPU-Leistung her mit dem Ryzen 3 1200 zu vergleichen.
  8. Darkop am 12.8.2018
    Aktuell bin ich ein wenig hin und her gerissen.
    Lange war geplant den Ryzen 5 2600X zu nehmen. Nun zeigen aber einige Videos, dass der 8700K meist 20 FPS mehr hat, aber hier im Test "nur" 6% weniger.
    Die Frage ist, ob der Ryzen auch in den Videos genügend bzw. den optimalen Arbeitsspeicher hat ? Denn was ich mitbekommen habe, sind diese sehr abhängig von top DDR.
  9. brickT0P Artikel-Autor am 13.8.2018
    Hallo,
    der 8700k ist nunmal das aktuelle Nonplusultra was die Spiele-CPUs betrifft. Je nach Spiel können da im Vergleich zu einem Ryzen 5 2600X auch mal 20 FPS mehr drin sein. In unserem Leistungs-Ranking fließen aber nicht nur die Werte von einem Spiel ein, sondern von etlichen Spielen-, sowie Benchmarkwerten. So kommen letzten Endes die 6% zustande.
    Richtig ist, dass die neue Ryzen-Generation stärker als Intel von der Speichergeschwindigkeit abhängig ist, um die optimale Leistung zu erreichen.
    Du wirst mit dem Ryzen 5 2600X sicherlich nichts falsch machen. Wenn du jedoch die maximale Spiele-Leistung haben willst, dann nimm den 8700k, der allerdings auch fast 150 Euro mehr kostet. Bezüglich Preis-Leistung ist der 2600X sicherlich die bessere Wahl.
    Solltest du vorwiegend ältere Spiele spielen, dann wäre der i5-8600k noch eine Überlegung wert. Dieser ist dank höher Singlecore-Leistung fast genauso schnell wie der 8700k und liegt in der Preisklasse des 2600X. Für zukünftige Spiele-Titel würde ich allerdings den AMD empfehlen, da dem i5 Hyperthreading fehlt.
  10. Darkop am 13.8.2018
    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Nach wie vor tendiere ich nun zum 8700K. Es sind zwar 150¤ mehr,
    aber wenn ich bedenke dass mein jetziges System mit einem i7 860 seit 10 Jahren läuft...

    Gibts denn auf lange Sicht gesehen auch noch etwas, was den i7 besser da stehen lässt als den Ryzen ?
    Es gibt so viele Tests die ich schon durch hab, aber vllt. hast du noch Infos die man so auf den ersten Blick
    nicht beachtet.

    Gruß
  11. brickT0P Artikel-Autor am 13.8.2018
    Der i7-8700k ist durchweg besser als der Ryzen 5 2600X. Ist ja auch eine andere Preisklasse. In Spielen hat der i7 eigentlich immer die Nase vorn und selbst in Anwendungen kommt der Ryzen 5 nicht hinterher. Man sollte eher den i7-8700k mit dem Ryzen 7 2700X vergleichen. Da sieht es in Spielen zwar ähnlich aus, in Anwendungen liegt der 2700X jedoch auch schon einmal vorn.
    Übertaktbar sind beide, wobei nicht viel OC-Potential vorhanden ist. Vielleicht ist ja sogar der ganz neue i7-8086k was für dich. Der ist nochmal etwas schneller als der 8700k.
  12. 2TOP am 20.8.2018
    Der i7.7820x ist eigentlich ne gute wahl . um Bricktop´s frage zu beantworten warum nich 8700k ..... ganz einfach weil der i7-7820x halt zwei kerne mehr hat und sich problemlos auch auf 4,6-4,8 ghz betreiben lässt . zumal wenn man dafür das passende board hat kann man auch später nen i9 mit 16 kernen oder mehr drauf laufen lassen . also in ein paar jahren nur nen cpu wechsel machen ohne alles neu zu kaufen .
  13. brickT0P Artikel-Autor am 21.8.2018
    Hallo,

    der i7-7820x ist für Games keine optimale Wahl. Die gesamte 2066-Plattform ist ziemlich teuer für Spiele und mit der 1151-Plattform samt i7-8700k viel günstiger zu realisieren. Zudem ist der i7-8700k in Spielen momentan durchweg schneller als der i7-7820x. Einige neue Titel sind zwar schon auf 8-Kerne/Threads optimiert, jedoch die meisten Spiele auf weniger Kerne und da spielt der hohe Takt eine wichtigere Rolle.
    Und übertakten kann man den 8700k auch auf 6 x 4,7 GHz problemlos. Sehe da keinen Grund, der für den teureren 7820X spricht. Der Z370 Chipsatz wird zudem auch den kommenden i9 mit 8 Kernen unterstützen.
  14. Jenmarphi am 25.11.2018
    Bin am überlegen ob ich aufrüste oder nicht, leider steht mein i5 6600K nicht in der Liste. Wo ist dieser in etwa einzuordnen?
  15. brickT0P Artikel-Autor am 25.11.2018
    Der 6600k ist in etwa auf dem Niveau vom Core i5 7500. Hatte selber einen i5-6600k und den auf 4,5 GHz getaktet. Dann ist er fast auf dem Niveau eines aktuellen i5. Allerdings ist er mit vier Kernen und ohne HyperThreading leider nicht mehr so zukunftstauglich für derzeitige und kommende Topspiele wie Battlefield V. Da werden mehr Kerne und hoher Takt immer wichtiger.
    Es hängt auch davon ab, welche Grafikkarte man hat und welche Spiele man in welchen Einstellungen spielen möchte. Ist denn die CPU akuell der Bottleneck? Dann könnte man ja auch einen i7 mit HT nehmen und den ein wenig hochtakten. Mein jetziger 7700k läuft auf 4,9 GHz (mit einem Z170er Board) und reicht noch locker für alle aktuellen Spiele.
  16. Xaver am 24.12.2018
    Ich suche eine reine gaming CPU für bis zu 300 Euro. Sollte ich zum i5 9600k greifen oder mehr investieren und mir einen i7 8700(k) zulegen?
  17. brickT0P Artikel-Autor am 25.12.2018
    Das hängt wohl davon ab, welche Spiele du spielen willst und welche Hardware bereits vorhanden ist. Ohne das zu wissen, wird es ziemlich schwer, da etwas passendes zu empfehlen.
  18. Sisko04 am 11.2.2019
    Dass das im Artikel und in den Kommentaren keinem auffällt: Ein 5 Jahre alter i7 4790k ist in Spielen genauso schnell wie aktuelle Prozessoren von AMD und nicht mal 10% langsamer als das Intel Topmodell. Dann verschieb ich die Aufrüstung doch noch mal... sagen wir um 5-10 Jahre! 😜
  19. brickT0P Artikel-Autor am 14.2.2019
    Was soll denn da auffallen? Das ist Fakt, dass der i7 4790k insgesamt nicht so schlecht dasteht. Je neuer die Spiele jedoch werden, desto größer wird der Abstand zu den aktuellen CPUs.
  20. Therealdead am 19.3.2019
    Ich habe mir bereits das Ranking für die Anwendungen angeschaut, vermisse hier allerdings den "AMD Ryzen Threadripper 2950X (16x 3,5-4,4GHz / 32MB / 180W)" in der Auflistung. Können Sie mir sagen wo in etwa bei wie viel Prozent dieser einzuordnen ist?
  21. brickT0P Artikel-Autor am 19.3.2019
    Naja, der 2950X liegt eben ganz knapp (ca. 1-2%) über dem 1950X. Er ist deswegen nicht drin, weil die CPU für intensive Anwendungen und nicht für Spiele optimiert ist. Die erste Generation ist aufgrund des Abverkaufs deutlich günstiger und deswegen zur Orientierung noch mit im Ranking.
  22. Nic95 am 22.5.2019 um 14:22 Uhr
    Hallo,
    schon etwas länger her, aber ich bin auch dabei Komponenten für einen "aktuellen" Rechner zusammenzustellen.

    Aktuell hab ich noch einen I7 2700K und abgesehen von meiner 1070Ti in ähnlichem Alter.
    Mein Zielspiel wird Star Citizen werden. Nun meine Frage, welcher Intel Prozessor ist Preis/Leistung/Zukunft technisch am Sinnvollsten? Ich selbst habe ein Auge auf den I5 9600K geworfen, aktuell für 250¤. Ist das eine "gute" Wahl oder ist ein anderer Empfehlenswert?
  23. brickT0P Artikel-Autor am 22.5.2019 um 14:39 Uhr
    Da ein Core i5 kein Hyperthreading hat und nach bisherigen Informationen Star Citizen recht CPU-lastig sein wird, empfehle ich eine CPU mit Hyperthreading. Also entweder den 8700k mit 6 Kernen und 12 Threads oder den AMD Ryzen 7 2700X mit 8 Kernen und 16 Threads. Wenn es nicht dringend ist, würde ich das Release der Ryzen 3000 CPUs abwarten und danach entscheiden.
  24. als Gast schreiben
    oder als Benutzeranmelden

131 Leserbewertungen für diesen Artikel
Weiter zu den Themen
 
Preisvergleich
Technik-Schnäppchen
Top100
Neue Produkte
Hardware
Shops
Service
Über uns
Community
FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
Dein Feedback wird als E-Mail über eine gesicherte Verbindung gesendet.
Copyright © 1999-2019 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer