Empfehlungen für den selbstgebauten Spiele-PC

Gaming-PC: 500¤ bis 1500¤ plus 4K-Gaming PC

34

Kurz und Knapp

  • stets aktuelle PC-Empfehlungen
  • passend zu deinem Budget: 500¤, 800¤, 1000¤, 1500¤ und für 4K-Gaming
  • VR-fähige PCs ab 800 Euro
  • konkrete Empfehlungen für die beliebtesten Spiele!
  • Merklisten können direkt für den Kauf übernommen werden
  • Update: Jetzt auch mit Empfehlungen für Fortnite und Far Cry

Bei diesem Anblick macht der Zusammenbau gleich doppelt Spaß! Gaming-PC: 500¤ bis 1500¤ plus 4K-Gaming PC

Welchen PC brauche ich für welches Spiel?

Wir haben die derzeit beliebtesten Spiele in einer Tabelle zusammengestellt und sagen dir, welchen PC man mindestens haben sollte, damit man die Spiele gut spielen kann.

Spiel/Einstellungen720p
Low Settings

1080p
Mid Settings

1080p
High Settings

4K
High
Settings

Playerunknowns Battlegrounds

Midrange

Advanced

High-End

4K-PC

Counterstrike:GO

Budget

Midrange

Midrange

High-End

H1Z1: King of the Kill

Budget

Midrange

Advanced

High-End

GTA 5

Midrange

Advanced

High-End

High-End

ARK: Survival Evolved

Advanced

High-End

High-End

4K-PC*

Fortnite

Midrange

Advanced

High-End

4K-PC

Far Cry 5

Midrange

Advanced

High-End

4K-PC

*Aufgrund der immensen Anforderungen kann man bei ARK: Survival Evolved in 4K-Auflösung im Schnitt kaum mehr als 30 FPS erreichen. Hier wäre die Option mit einem GTX-1080Ti-SLI-System sinnvoll, um mehr Frames erreichen zu können.

Direkt zu den Empfehlungen:

Oft steht man beim Kauf eines Gaming-PCs zuerst vor der Entscheidung, ob es ein fertiger PC von der Stange oder ein Gaming-PC zum Selberbauen werden soll. Wir empfehlen ganz klar letzteres. Denn nur hier weißt du genau, welche Komponenten verbaut sind und du sparst zudem einiges an Geld - schließlich bieten selbst zusammengebaute PCs deutlich mehr für's Geld. Die eventuelle Angst etwas falsch zu machen beim Zusammenbau, kann man sich schnell durch entsprechende Tutorials auf Youtube nehmen. Wenn man die wichtigsten Sachen befolgt, ist der neue PC im Nu montiert.

Mit unseren Empfehlungen decken wir die wichtigsten Fälle ab. Egal ob der kleine, einfache Gaming-PC für 500 Euro, mit dem man schon die meisten Spiele spielen kann, bis hin zum 4K-Highend-System für den absoluten Enthusiasten - der Hardwareschotte hat stets passende und aktuelle Zusammenstellungen für dich parat. Wenn du auf den aktuellen Trend des virtuellen Gamings aufspringen willst, solltest du dich an einer Zusammenstellung ab 1000 Euro orientieren.

Um die Produkte aus unseren PC-Empfehlungen zu übernehmen, musst du lediglich in jeweiligen Tabellen unten auf „Merkliste übernehmen” klicken. Dann werden alle Komponenten des PCs in deine HardwareSchotte Merkliste abgelegt - hierfür ist ein Account bei uns nötig → rechts oben auf „anmelden”. Anschließend kannst du im Merklisten Menü auf „Merklisten verwalten” gehen und dort den Preis für alle Komponenten optimieren lassen, sodass du bei möglichst wenig Shops bestellen musst.

Die Gaming-PC-Empfehlungen sind lediglich Grundgerüste, das heißt sie sind zwar direkt als vollwertiger PC nutzbar, verfügen jedoch nur über begrenzten Festspeicher. Auch optische Laufwerke haben wir in den System-Empfehlungen nicht berücksichtigt. Zusätzliche Erweiterungs- und Peripherie-Empfehlungen findest Du am Ende des Artikels, wie z.B. optionale Festplatten oder SSDs, um den Festspeicher ganz nach individuellem Bedarf zu erweitern. Natürlich lassen sich auch einzelne Komponenten ganz nach individuellen Vorlieben austauschen.

Wo bleibt Intel Coffee Lake?

Intel hat mit der neuen Coffee-Lake-Serie wirklich gute Prozessoren vorgestellt, die es in Spiele-Ranking direkt auf den Thron schafften. Allerdings sind sie seit dem Marktstart immer noch vergleichsweise schlecht erhältlich. Trotzdem haben wir bereits einige Systeme mit einem Intel Coffee Lake Prozessor ausgestattet, da es schließlich um die beste Leistung für das Geld in unseren Empfehlungen geht.

Budget: Gaming PC bis 500 Euro

Quelle: sharkoon.com Schon für unter 500 Euro kann man sich einen gamingtauglichen PC zusammenstellen - wenn auch mit gewissen Abstrichen. So sollte man sich von hohen Auflösungen wie FullHD oder gar WQHD und 4K in den meisten Spielen zwar verabschieden und auch hohe Einstellungen, vor allem bei aktuellen Top-Titeln, werden mehr schlecht als recht laufen. Wenn es jedoch nicht immer die besten Details und die höchste Auflösung sein müssen, dann kann man als Gelegenheitsspieler getrost zu unserer 500-Euro-Empfehlung greifen.

Gaming PC bis 500 Euro Empfehlung Preis
Gehäuse Sharkoon T3-V SHARKOON T3-V Preisvergleich
Prozessor Intel Pentium G4600 Intel Pentium G4600 Box (BX80677G4600) Preisvergleich
CPU-Kühler Boxed Kühler inkl.
Arbeitsspeicher 8GB GSkill DDR4-2400 8GB (2x4GB) G.SKILL [ NT ] Value Serie DDR4-2400 CL15 Preisvergleich
Mainboard MSI B250M Pro-VD MSI B250M PRO-VD (7A74-002R) Preisvergleich
Grafikkarte Zotac GTX 1050 Ti Mini Zotac GeForce GTX 1050 Ti Mini (ZT-P10510A-10L) Preisvergleich
Netzteil BeQuiet Pure Power 10 400W Be-Quiet! PURE POWER 10 400W (BN272) Preisvergleich
HDD 1 TB Western Digital Blue 1TB Western Digital WD Blue (WD10EZEX) Preisvergleich

Gesamtpreis

Merkliste übernehmen Preisvergleich auf Schottenland.de

Midrange: Gaming PC bis 800 Euro

Quelle: bitfenix.com Sollen auch aktuelle Spiele in guten Einstellungen flüssig laufen, empfehlen wir den Gaming-PC für 800 Euro. Dank einer SSD und einer potenten Mittelklasse-Grafikkarte in Kombination mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einer AMD-Ryzen-5-CPU kann es das System mit allen gängigen Titeln aufnehmen - sofern man in den Einstellungen die Grafik und Auflösung nicht auf das Maximum stellt. Verpackt im schlichten Gewand, bekommt man diese Zusammenstellung bereits für unter 800 Euro.

Gaming-PC bis 800¤ Empfehlung Preis
Gehäuse Bitfenix Nova schwarz BITFENIX Nova schwarz Preisvergleich
Prozessor AMD Ryzen 5 1600X AMD Ryzen 5 1600X Box (YD160XBCAEWOF) Preisvergleich
CPU-Kühler Alpenföhn Ben Nevis Advanced EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced Preisvergleich
Arbeitsspeicher 8GB Gskill DDR4-2800 8GB (2x4GB) G.Skill [ RipjawsV ] Red DDR4-2800 CL15 Preisvergleich
Mainboard MSI B350M Pro-VDH MSI B350M PRO-VDH (7A38-003R) Preisvergleich
Grafikkarte Palit GTX 1060 6GB Palit GeForce GTX 1060 Dual (NE51060015J9D) Preisvergleich
Netzteil BeQuiet Pure Power 10 400W Be-Quiet! PURE POWER 10 400W (BN272) Preisvergleich
SSD 256GB Intenso SSD 256GB INTENSO SSD SATA III Top (3812440) Preisvergleich

Gesamtpreis

Merkliste übernehmen Preisvergleich auf Schottenland.de

Advanced: Gaming PC bis 1000 Euro

Quelle: sharkoon.com Wenn es um einen Gaming-PC geht, der neben Spielen auch bei Anwendungen nicht schlapp macht, dann empfehlen wir unsere 1000-Euro-Zusammenstellung. Der PC ist dank des übertaktbaren Intel Core i5-8600k-Prozessors samt Z370-Mainboard und guter Kühlung optimal für Spiele geeignet. Mit 16GB DDR4-RAM und einer schnellen SSD ist man bestens für die Zukunft gerüstet. Zudem ist diese Empfehlung auch voll VR-tauglich.

Gaming-PC bis 1000¤ Empfehlung Preis
Gehäuse Sharkoon S25-V Sharkoon S25-V Preisvergleich
Prozessor Intel Core i5-8600k Intel Core i5-8600K Box (BX80684I58600K) Preisvergleich
CPU-Kühler Alpenföhn Ben Nevis Advanced EKL Alpenföhn Ben Nevis Advanced Preisvergleich
Arbeitsspeicher 16GB GSkill DDR4-3000 16GB (2x8GB) G.Skill [Aegis] DDR4-3000 CL16 Preisvergleich
Mainboard MSI Z370-A Pro MSI Z370-A PRO (7B48-001R) Preisvergleich
Grafikkarte Gigabyte GTX 1060 6GB OC GIGABYTE GeForce GTX 1060 WINDFORCE OC 6G (GV-N1060WF2OC-6GD) Preisvergleich
Netzteil BeQuiet Pure Power 10 500W CM Be-Quiet! PURE POWER 10 500W CM (BN277) Preisvergleich
SSD 250GB Crucial MX500 SSD 250GB Crucial MX500 2,5-Zoll SSD Preisvergleich

Gesamtpreis

Merkliste übernehmen Preisvergleich auf Schottenland.de

High-End: Gaming PC bis 1500 Euro

Quelle: nanoxia-world.com Ist höchste Qualität und überzeugende Leistung die Devise, dann führt kein Weg am 1500-Euro-PC vorbei. Hier vereinen sich ein Intel Core i7 mit bis zu 4.7 GHz im Turbotakt mit sechs Kernen und eine GTX 1080 zu einem wahren Gaming-Monster, das selbst mit anspruchsvollen VR-Spielen bestens zurechtkommt. Hinzu kommt eine pfeilschnelle M.2-SSD, die in Spielen und Anwendungen mit einer Lesegeschwindigkeit von bis zu 3200 MB/s für sehr kurze Ladezeiten sorgt.

Gaming-PC bis 1500¤ Empfehlung Preis
Gehäuse Sharkoon BW9000 Glass Sharkoon BW9000 Glass schwarz Preisvergleich
Prozessor Intel Core i7-8700k Intel Core i7-8700K Preisvergleich
CPU-Kühler Alpenföhn Brocken 3 EKL Alpenföhn Brocken 3 Preisvergleich
Arbeitsspeicher 16GB G.Skill Black DDR4-3200 16GB (2x8GB) G.Skill [ RipjawsV ] Black DDR4-3200 CL16 Preisvergleich
Mainboard MSI Z370 PC Pro MSI Z370 PC PRO (7B49-001R) Preisvergleich
Grafikkarte Gigabyte GTX 1080 OC GIGABYTE GeForce GTX 1080 WINDFORCE OC 8G (GV-N1080WF3OC-8GD) Preisvergleich
Netzteil BeQuiet Straight Power 11 550W Be-Quiet! Straight Power 11 550W (BN281) Preisvergleich
SSD 250GB Samsung SSD 960 Evo M.2 250GB Samsung SSD 960 EVO M.2 (MZ-V6E250BW) Preisvergleich

Gesamtpreis

Merkliste übernehmen Preisvergleich auf Schottenland.de

4K Gaming PC

Quelle: BeQuiet Pressematerial Das Non-Plus-Ultra, was man aktuell in Sachen Gamingleistung kaufen kann, ist eine ab Werk übertaktete GTX 1080 Ti in Kombination mit einem Intel Core i7-8700k CPU mit sechs Kernen. Wem das nicht reicht, kann noch mit einer zweiten GTX 1080 Ti im SLI-Verband für einen deutlichen Leistungsschub sorgen. Der 4K-Gaming-PC ist also bestens für Spiele in sehr hohen Auflösungen und besten Einstellungen geeignet und beschleunigt ebenfalls die Pixel auf einer VR-Brille aufs höchste Niveau.

Da für 4K-Auflösung eine sehr große Leistung bei der Grafikkarte gefordert wird, kann es also Sinn machen eine zweite (gleiche) Grafikkarte zu kaufen. Dazu passend findest du ein stärkeres Netzteil als alternative Empfehlung.

4K Gaming PC

Empfehlung

Preis
Gehäuse:

BeQuiet Silent Base 700 Window

Be-Quiet! Dark Base 700 Preisvergleich
Prozessor: Intel Core i7-8700k Intel Core i7-8700K Preisvergleich
CPU-Kühler: NZXT Kraken X62 v2 NZXT Kraken X62 v2 Preisvergleich
Arbeitsspeicher: 16GB GSkill DDR4-3200 16GB (2x8GB) G.Skill [ RipjawsV ] Black DDR4-3200 CL16 Preisvergleich
Mainboard: MSI Z370 Gaming Pro Carbon MSI Z370 GAMING PRO CARBON (7B45-002R) Preisvergleich
Grafikkarte: MSI GTX 1080 Ti Armor 11G OC MSI GeForce GTX 1080 Ti ARMOR 11G OC (V360-010R) Preisvergleich
zusätzliche Grafikkarte MSI GTX 1080 Ti Armor 11G OC MSI GeForce GTX 1080 Ti ARMOR 11G OC (V360-010R) Preisvergleich
Netzteil: BeQuiet Dark Power Pro 11 550W Be-Quiet! Dark Power Pro 11 550W (BN250) Preisvergleich

Alternatives Netzteil:

BeQuiet Dark Power Pro 11 850W Be-Quiet! Dark Power Pro 11 850W (BN253) Preisvergleich

SSD:

500GB Samsung SSD 960 Evo M.2 500GB Samsung SSD 960 EVO M.2 (MZ-V6E500BW) Preisvergleich
Gesamtpreis: Merkliste übernehmen Preisvergleich auf Schottenland.de

Der 800¤-Gaming-PC mit Ryzen-5-CPU

AMD Ryzen-5-CPU eignet sich hervorragend für einen Gaming PC. Der AMD Ryzen 5 1600X ist die derzeit beste CPU bis 250 Euro und in Spiele-Benchmarks in etwa gleichauf mit der Intel-Core-i5-Konkurrenz. Wenn es jedoch um Anwendungen geht, überholt der Ryzen 5 sogar den Intel Core i7. Mehr Informationen zu AMDs neuer CPU findest du in unserem Ryzen-Artikel.

Welcher PC eignet sich am besten für Playerunknowns Battlegrounds?

Da es sich hierbei um ein Open-World-Spiel handelt und die Sichtweite enorm groß ist, hat die Grafikkarte in Playerunknown's Battlegrounds, kurz PUBG, sehr viel Arbeit zu verrichten. Folglich gilt die Formel: Je höher die Auflösung, desto stärker muss die Grafikkarte sein. Gleiches gilt für die Einstellungen. Will man Battlegrounds in der vollen Pracht spielen und stellt alles auf Hoch, sollte man über gute Hardware verfügen. Schon bei einer 720p-Auflösung sollte man zum Midrange-PC für rund 800 Euro greifen. PUBG mit FullHD-Auflösung und mittleren bis hohen Settings kann man bereits mit dem Advanced-PC für knapp 1000 Euro sehr gut spielen. Will man durchweg in hohen Einstellungen spielen, empfehlen wir den High-End-PC für etwa 1500 Euro. Für jegliche höhere Auflösungen in Playerunknows Battlegrounds ist dann der 4K-Gaming-PC ratsam.

Welcher PC ist optimal für Fortnite?

Bei Fortnite sieht es ähnlich aus, wie bei der Battle-Royal-Konkurrenz von PUBG. Wer das Spiel flüssig spielen will in 720p, also 1280 x 720 Pixeln, der sollte mindestens zu unserer Midrange-PC-Empfehlung greifen. Bei höheren Auflösungen raten wir zum Advanced-, bzw. bei maximalen Details bei 1080p zum High-End-PC. Wer den bunten Verkaufsschlager sogar in 4k spielen möchte, muss entsprechend tief in die Tasche greifen und sich den 4k-Gaming-PC gönnen.

Welcher PC ist am besten für Counterstrike: Global Offensive (CS:GO) geeignet?

Der Online-Taktik-Shooter basiert auf der Source-2-Engine von Valve und ist äußerst CPU-lastig. Folglich profitiert sie hauptsächlich von einer sehr guten CPU-Leistung. Die Leistung der Grafikkarte spielt eine untergeordnete Rolle. Besonders CPUs mit hoher Single-Core-Leistung, wo vor allem die Intel-Prozessoren Spitze sind, bringen hier die meisten FPS. Eine hohe Anzahl von Kerne ist ebenfalls eher unwichtig, da CS:GO nicht für Vielkerner ausgelegt ist. Ein guter Intel Core-i5, wie beispielsweise der Core i5-8400, ist bereits eine sehr gute Wahl. Dazu eine einfache Grafikkarte, wie die GTX 1050 Ti und man kann CS:GO bestens spielen.

Weitere Hardware und Peripherie für Gaming-PCs

Alle obigen Gaming-PC-Zusammenstellungen sind ohne optische Laufwerke ausgestattet. Soll zusätzlich ein Lese- und Schreiblaufwerk für die runden Datenscheiben eingebaut werden, dann kann zwischen einem DVD- oder Blu-ray-Brenner ausgewählt werden, sofern das Gehäuse einen externen 5,25''-Slot besitzt. Sollte der Festspeicher nicht reichen, findest Du hier passende Festplatten oder SSDs zum Nachrüsten.

Für die weitere Ausstattung helfen dir zusätzlich unsere Kaufberatungen für Gaming-Monitore , Gaming-Headsets, Gaming-Mäuse und Soundkarten. Soll der Festspeicher erweitert werden, empfehlen wir hier passende SSDs und zusätzliche interne Festplatten. Wer seinem Sitzfleisch während des Zockens auch etwas Gutes tun will, dem sei ein komfortabler Gaming-Stuhl ans Herz gelegt. Sinnvoll ist zudem noch ein passendes Betriebssystem wie Windows 10.

Der HardwareSchotte meint:
Der Zusammenbau eines PCs ist einfacher als man denkt. Solltest du dennoch Fragen haben zu den einer Zusammenstellung, dann schreib einfach einen Kommentar. Der Hardwareschotte hilft dir gerne beim Finden deines perfekten Gaming-PCs!

Hast du Fragen zu einer Zusammenstellung? Dann schreib einfach einen Kommentar!

Hier kommentieren

34 Kommentare

  1. Rouv am 15.12.2016
    Heyo, hab deine Seite grade entdeckt und bin schon jetzt begeistert.
    Grade dieser Artikel, machst du Regelmäßig diese Zusammenstellungen ?

    Falls nicht, wünsch ich mir das!
  2. brickT0P Artikel-Autor am 15.12.2016
    Hallo,

    schön, dass dir der Artikel gefällt. Wir werden die Systeme in regelmäßigen Abständen aktualisieren. :-)
  3. Rouv am 15.12.2016
    Hey!

    Also das ist super!
    Ich helfe oft Freunden oder Verwandten einen PC oder Laptop zusammenzustellen, oder rauszusuchen. Um dabei die best-mögliche Hardware für den möglichst besten Preis zu erlangen, lese ich mich oft durch die ganzen neuen Produktbeschreibungen.

    Mit oft meine ich, dass ich so alles halbe Jahr mal jemanden dabei helfe, grundsätzlich funktioniert das dann auch und ich konfiguriere immer super Systeme wo ich teils selbst neidisch werde, aber eure Seite könnte mir da in Zukunft vieles erleichtern. In dieser Art gibt es sehr wenige Angebote im Internet und jene die es gibt, sind oft unzureichend aktuell.

    Daher Danke!
    Das ist einfach Spitze gemacht, auch mit den verschiedenen Preiskategorien und den kleinen Beschreibungen zur Hardware.

    Man kommt so schnell wieder auf den aktuellen Stand und kann sich sofort Orientieren. Ich bin kein Hardwareprofi und bin nicht 24/365 hardwaretechnisch auf dem laufenden, daher muss ich mich, wie bereits erwähnt, jedes Mal wieder in aktuelle Produkte reinfinden um die best-möglichste Konfiguration herauszufiltern.
  4. Ramona am 23.12.2016
    ...ja tolle Seite, über Waschmaschine hierher gekommen :D, und das besser als Computer Bild ... Schöne Feiertage ...
  5. Computerbase-Gammler am 29.12.2016
    Hallo brickT0P, ich bin selbst regelmäßig auf Hardwareschotte, informiere mich aber hauptsächlich über Computerbase und Tomshardware, sowie Heise /(c't).

    Was mich ein bisschen Stört sind die Abstufungen von deinem 500¤ bis zum 800¤ Gaming PC. Generell wäre es gut wenn du für die nicht so informierten Leser erklären würdest warum in dem einem PC eine HDD und im anderen eine SSD drin ist. Bzw. warum du keine "M2,SSD mit PCI-E" Trägerkarte verwendest. Generell sind deine Empfehlungen überschaubar. aber du solltest dein 500¤ Modell nochmal überdenken.
    Alleine die AMD CPU (APU) lässt mich schaudern und ich würde das dann als "einsteiger PC" für Minigames deklarieren.
    Auch eine i3-CPU ist meinstens für Spiele ungeeigent weil diese meinstens niedrigere Taktraten haben.

    Hier mal ein Klassik Beispiel: "du bist in World of Warcraft" und läufst über die Karte, ab und zu mal 3-4 Spieler die dir begegnen. Dann kommst du einem Weltboss und Plötzich sind mal 40-70 Spieler in deiner Nähe. Da die i3-Cores ja nur mit Hyperthreading arbeiten und WoW z.B nur 2 Threads unterstützt hat man halt 0 gewinn beim Spielen. Die FPS gehen runter und normalisieren sich erst wenn die Population der Spieler wieder sinkt.

    Dieses Problem hat man in sehr vielen Spielen da diese schlecht programmiert sind. Siehe Call of Duty oder ähnliches. Solange die Games alle nur für wenige Kerne (auch virtuelle) ausgelegt sind hat man keine hohen mehr gewinne aus dem Beispiel.

    Ich würde dir empfehlen das du einen "Standard HD Gamingrechner baust bis 700¤, einen Highperformance Gaming Rechner bis 1000¤" und einen 4k Gaming Rechner damit sind alle Leute abgedeckt.

    PS ich hoffe du siehst diesen Kommentar als positive Kritik.
  6. m4lte am 29.12.2016
    Der Artikel ist wirklich klasse. Mir geht es genau wie Rouv und jetzt bei meiner aktuellen Zusammenstellung konnte ich dank Hardwareschotte den 800¤ PC (731¤) als Ausgangspunkt nehmen, um einen leicht leistungsstärkeren und wenige ¤ günstigeren PC zusammenzustellen =)
    Der Artikel gibt mir dabei Sicherheit und einen guten Vergleich.

    Außerdem wollte ich schon immer mal sagen:
    Ich habe 2006 bereits mit Hardwareshcotte meinen ersten Gaming PC zusammengestellt. Der lief bis 2012 auch noch mit zu dem Zeitpunkt modernen Spielen erstaunlich gut! Seit dem habe ich immer wieder mal hier reibgestöbert, selbst wenn ich gar nichts kaufen wollte, weil mir die Seite einfach so gut gefällt. Und die Qualität ist seit über 10 Jahren konstant TOP!

    Mir gefällt an Hardwareschotte besonders, dass es
    - viele,
    - sinnvolle und
    - funktionierende(!)
    Suchfilter gibt!

    Und außerdem gibt es sie
    - für alle Produktkategorien und
    - immer auf dem neuesten Stand!!!!!
  7. Cynical1972 am 1.1.2017
    Hi,

    das ist ein super Artikel - vielen Dank dafür!!!!!! Mein Großer ist mir letzte Woche abgeraucht und ich möchte mir nun einen neuen holen. High End soll er werden und VR fähig. Budget bis 2200,- reine Hardware.

    Deine 4K Variante geht genau in die Richtung.Ich habe mir noch einen DVD Brenner mit reingenommen und eine 1TB Seagate HDD. Damit sollte er doch rundum ausgestattet sein?!

    Sind deine Komponenten alle gegeneinander getestet? Mein abgerauchter hatte seinerzeit trotz toller Einzelkomponenten massiv mit Inkompatibilitäten zu kämpfen. Damals noch beim Hardwaredealer meines Vertrauens gekauft waren Tauschen und Probieren kein Problem. Im Zeitalter des Onlinekaufs könnte sich das als Schwierig erweisen.

    So schaut er aus:
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/1TB-Seagate-Barracuda-7200-14-ST1000DM003-p21438151
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/BE-QUIET-Silent-Base-800-Window-Orange-p21956490
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Intel-Core-i7-6700K-Box-BX80662I76700K-p21959055
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/16GB-2x8GB-Corsair-Vengeance-Lpx-p21959272
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Asus-DRW-24F1MT-24x-M-Disc-Multi-DVD-Brenner-p21962994
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Gigabyte-GeForce-Gtx-1080-G1-p22007625
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Gigabyte-GA-Z170X-Ultra-Gaming-p22009183
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Enermax-Platimax-D-F-600W-EPF600AWT-p22016490
    www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Be-Quiet-Silent-Loop-240mm-p22020028
    ssd.hardwareschotte.de/preisvergleich/Samsung-500GB-Ssd-960-Evo-M-2-MZ-V6E500BW-p22021993

    als Merliste: user.schottenland.de/merkliste/import…

    Passt?

    Liebe Grüße
    Andreas
  8. brickT0P Artikel-Autor am 3.1.2017
    Hallo,

    also erst einmal Danke für eure Kommentare.

    @Computerbase-Gammler
    Für die Budget-Stufen habe ich mich nach langer Recherche und durch meine eigenen Erfahrungen entschieden. Auch wenn man dann im 500 Euro PC einen Intel Core i3 hat, ist dieser in der Tat zum Spielen geeignet. Natürlich hat ein i5 deutliche Vorteile, dieser ist in diesem Preisbereich für einen kompletten PC aber nicht zu bekommen. Die AMD CPU ist nur als Alternative gedacht, da man in diesem Fall dann etwas mehr Geld in die Grafikkarte stecken kann. Es hängt wie so häufig vom Spiel ab, ob man nun auf die stärkere CPU oder die stärkere GPU setzt.

    @Cynical 1972
    Generell sind mir seit Jahren keine Inkompatibilitäten bezüglich der Komponenten mehr untergekommen. Dies hängt aber auch vom Betriebssystem ab. Bei den genannten Zusammenstellungen empfehlen wir Windows 10. Gerade bei einer M.2-SSD sollte man zum aktuellen Betriebssystem greifen.
    Deine hinzugefügte Festplatte und das DVD-Laufwerk sollten problemlos mit dem System funtktionieren. Im Zeitalter des Onlinekaufs hast du übrigens immer 14 Tage Rückgaberecht ;)
  9. Fabian-sim am 30.1.2017
    Vielen Dank, ein toller Artikel!
    Hat mir sehr weiter geholfen. Ich habe mir daraufhin ein System zusammengestellt mit einem kleinen Gehäuse und mittelpreisiger Hardware (angelehnt an den 1000¤ PC). Da die Preise inzwischen gefallen sind konnte ich den Preisramen einhalten (stant 30.1.2017) das System baut auf die neue KabyLake Struktur von Intel auf.
    Als Anregung hier alle komponenten im überblick:

    www.schottenland.de/produkt-vergleich/21851000-21944675-21958602-21959273-21996363-22018184-22034402-22034849…

    Liebe Grüße
    Fabain
  10. brickT0P Artikel-Autor am 10.2.2017
    Hallo,

    schöne Zusammenstellung und danke für das Lob. Aufgrund der derzeit hohen RAM- und SSD-Preise haben wir das 800- und 1000-Euro-System erst jetzt auf Kaby-Lake umgestellt. :)
  11. fahs am 10.2.2017
    @fabian:
    Warum ein 500 Watt Netzteil?

    65 (CPU) + 185 (GPU) = 250W + 50 (Rest/ Sicherheit) = 300 W

    Wenn du gaaaaaaanz sicher sein willst gehen auch 350W, aber 500 W ist viel zu viel...
  12. brickT0P Artikel-Autor am 11.2.2017
    Also in meiner Rechnung wären es maximal ca. 350W. Wenn man jedoch bedenkt, dass PC-Netzteile ihre höchste Effizienz bei 50-80% Auslastung haben, dann passen 500W durchaus. Sie immer wieder auf fast 100% Auslastung laufen zu lassen wäre nicht gut für das Netzteil und für den Stromverbrauch.
  13. DungeonSL am 12.2.2017
    PC bis 800:
    Warum DDR4-2133 Arbeitsspeicher, wenn cpu + Mainbord doch DDR4-2400 unterstützen?

    PC bis 500:
    Der Intel Pentium G4560 ist sicherlich eine günstige Alternative.
  14. brickT0P Artikel-Autor am 12.2.2017
    Hallo,

    Arbeitsspeicher ist derzeit sehr teuer. DDR4-2400er RAM kostet deutlich mehr als DDR4-2133 (von einzelnen Sonderangeboten einmal abgesehen). Der Geschwindigkeitsunterschied ist jedoch so gering, dass man diesen nur in Benchmarks feststellen kann. Folglich ist es aktuell nicht zwingend notwendig den Aufpreis für DDR4-2400 in Kauf zu nehmen.

    Beim PC bis 500 Euro gebe ich dir Recht. Der G4560 ist eine gute Alternative. Da die Mainboards für den G4560 jedoch noch vergleichsweise teuer sind und der Core i3 schneller ist, empfehlen wir den i3-6100 bei dem 500-Euro-System.
  15. fahs am 12.2.2017
    > PC-Netzteile ihre höchste Effizienz bei 50-80% Auslastung haben
    Ok, aber 0,8x500= 400W das sind immer noch mind. 50W zuviel...

    Zudem kommt noch die 300/350W sind nur ein theoretisches Maximum, denn Anwendungen sind i.d.R. CPU- *oder* GPU-bound, d.h. nur einer der beiden Komp. erreicht max. Stromaufnahme. Und für die Benchmarks reicht dann auch das 300/350W NT aus.

    Beim Browsen/Office hingegen ist man dann mit dem 500W NT weit unter den 50% und zahlt so doppelt zuviel: Stromkosten und Anschaffung...


    PS:
    Will hier niemanden ans Bein pissen, aber ständig diese "Viel hilft Viel"-Mentalität bei NT (auch von den Herstellern), ist einfach verkehrt.
  16. brickT0P Artikel-Autor am 13.2.2017
    Man sollte vielleicht auch zur "Verteidigung" sagen, dass das gewählte 500W-Netzteil das günstigste im SFX-Format mit 80Plus Gold Zertifikat ist, daher fällt das mit der Anschaffung eigentlich weg.

    Aber: Ich verstehe diesen Watt-Wahn auch nicht. Zumal die neuen Komponenten eigentlich immer stromsparender werden. Ich nutze seit Ewigkeiten ein 450W 80Plus Gold Netzteil in meinem Gaming-PC, was in den meisten Gaming-PCs locker ausreichen sollte, sofern keine Stromfresser-GPUs oder ein Multi-GPU-Systeme verbaut sind.
  17. Computerbase Gammler am 7.7.2017
    Hallo Bricktop, ich habe gesehen das du den Artikal am 30.06.2017 überarbeitet hast. Hast du wirklich gut gemacht, gefällt mir sehr. Ich hatte ja schonmal meine Kritik im Dezember letzten Jahres geäußert. Sieht dieses mal sehr schön aus.

    Ich habe einen PC für einfache Spiele für meine Freundin gekauft: hier die Liste:

    Intel Pentium G4620
    250GB Samsung-850-Evo
    3000GB WD-Blue-WD30EZRZ
    16GB HyperX Savage DDR4
    MSI H270-GAMING-M3-Intel-H270-So-1151-Dual-Channel-DDR-ATX
    400W be-quiet Pure-Power-10-CM
    Logitech M500
    Logitech K120
    BitFenix Nova Midi-Tower

    Gesamtpreis: 669,72¤.
  18. Nephalin am 27.9.2017
    Langweilige Zusammenstellungen, schon weil alles nur auf Intel aufbaut, obwohl die Ryzen ja nun mehr als konkurrenzfähig sind.
  19. brickT0P Artikel-Autor am 28.9.2017
    Hallo,

    man kann es leider nicht jedem recht machen. Aber ein Ryzen System ist doch mit dabei (1000 Euro PC). Der 1800X ist leider deutlich teurer als der 7700k und in den meisten Spielen langsamer. Und auch gegen den 7820X hat er keine Chance, was die Spieleleistung betrifft. Somit ergibt sich insgesamt immer noch ein Übergewicht von Intel CPUs. Ich selber bin auch ein großer AMD Ryzen Fan, aber wir wollen ja wirklich das Beste für das jeweilige Budget zusammenstellen.
    Natürlich könnte man anstatt des 7700k beim 1500 Euro PC einen 1700X nehmen, was preislich keinen Unterschied macht. Dann müsste man diesen allerdings auf 1800X Niveau übertakten, um ein gutes Preis/Leistungs-Verhältnis zu bekommen.

    siehe hierzu auch unser Gaming-CPU-Ranking: www.hardwareschotte.de/magazin/cpu-ranking-fuer-spieler-a41878
  20. Polyhistor am 17.1.2018
    Guten Tag BrickT0P,

    Da ich bezüglich Eigenbau Gaming Pc´s ein Laie bin (und deswegen fürchte meinen ersten built zu vermasseln) habe ich einige Fragen.

    Davor wollte ich ihnen aber erstmal für die Veröffentlichung des Artikels danken,ich habe mir die Freiheit genommen den 1500¤ built auf verschieden Hardware-vergleichsseiten zu testen und bin angenehm von der Qualität ihres Vorschlages überrascht gewesen.

    Ich hoffe man verzeihe mir falls ich angesichts meines Mangels an Erfahrung einige recht banale Fragen stelle.

    1)Angenommen ich würde mein Budget für den 1500¤ built um circa 175-275¤ erhöhen, würde es mehr Sinn machen in eine stärkere Grafikkarte oder in einen höherwertigen Prozessor zu investieren?

    (Man sollte vielleicht anmerken das ich eine besondere Schwäche für die "Total War" Serie habe welche für Intel-Prozessoren optimiert ist.
    An Shootern bin ich hingegen traditionel wenig interessiert.
    Ich habe mir ebenfalls sagen lassen das dererlei Strategiespiele auch in Punkto Prozessorenleistung hohe Ansprüche haben.
    Es würde mich daher auch interessieren ob man idR sagen kann dass, manche Spielgenre eher CPU oder GPU-lastig sind.

    2)Da meine Priorität eher das lagfreie Spielerlebnis ist und ich verhältnismäßig weniger Wert auf die Schönheit der Grafik lege stelle ich mir die Frage ob es sich lohnen würde mir einen Gaming Monitor zu kaufen.
    Den Monitor den ich nutze ist ein recht altes Model das sicherlich nicht mehr als 60hz liefert,was wenn ich mich nicht täusche bedeutet das ich keinesfalls die 60fps übersteigen könnte oder?

    3)Gibt es zwischen den verschiedenen Hardwarehändlern große Preisschwankungen bezüglich innereuropäischer Auslandslieferungen?(In meinem Falle Frankreich)
    (Anders gesagt,gibt es einen Händer bei dem die Extrakosten besonders gering ausfallen.)

    4)Gibt es für das Spielerlebnis irgendwelche nenneswerten Vorteile zusätzlich zur SSD auch noch eine HDD einzubauen?

    Ps:Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und das durchlesen meines doch recht langatmigen Posts.
  21. brickT0P Artikel-Autor am 17.1.2018
    Hallo,

    erst einmal vielen Dank für die positive Kritik.
    Zu den Fragen:

    1) Bei einem leicht höherem Budget könnte man anstatt der GTX 1070 Ti eine 1080 nehmen. Diese ist durchschnittlich 5% schneller. Preis-Leistungs-mäßig also schlechter. Zumal die Preise für Grafikkarten aktuell explodieren. Da wäre es vielleicht sinnvoller das Geld in eine zusätzliche SSD, wie z.B. die Crucial MX500 mit 500GB zu stecken. ->ssd.hardwareschotte.de/preisvergleich/Crucial-500GB-MX500-2-5-Zoll-Ssd-CT500MX500SSD1-p22081187

    Total War kann bei höheren Auflösungen mehr von einer stärkeren Grafikkarte als von einer stärkeren CPU profitieren. Allerdings ist der 8700k sowieso schon der derzeit schnellste Prozessor zum Spielen. Ob ein Spiel eher CPU- oder GPU-lastig ist, hängt vor allem von der benutzen Grafik-Engine ab. So gibt es in jedem Genre Spiele, die eher CPU- oder eben GPU-lastig sind.

    2) Ein 144 Hz oder gar 240 Hz Monitor ist zum Zocken ein riesengroßer Unterschied im Vergleich zu einem 60 Hz Monitor. Die Behauptung mit den maximalen 60 fps ist allerdings falsch. Einfach Vsync deaktivieren und man kann auch über 60 fps erreichen.

    3) Es gibt keine Preisschwankungen nur weil man etwas ins Ausland bestellt. Lediglich die Versandkosten können je nach Shop variieren. Die genauen Kosten dafür am Besten direkt beim Shop entnehmen, da habe ich leider keine Übersicht.

    4) Ich habe bei meinem Gaming PC anstatt einer "langsamen" HDD für meine Spiele eine SSHD eingebaut. Das ist eine HDD mit zusätzlichem Flashspeicher. Also ein Hybrid. So sind die Ladezeiten fast mit einer SSD gleichzusetzen und man hat viel Speicher zu einem geringen Preis. -> www.hardwareschotte.de/preisvergleich/2TB-Seagate-FireCuda-Sshd-ST2000DX002-p22013961
  22. Polyhistor am 17.1.2018
    Danke für die sehr rapide Anwort,

    Soweit ich ihren Post richtig verstanden habe gilt also dass ich am meisten Interesse daran habe mein extra Budget (sagen wir 250-300¤) vorallem für einen Bildschirm auszugeben.
    Etwa einen AOC G2460PF 24Zoll Full HD, zB?
  23. brickT0P Artikel-Autor am 17.1.2018
    Ein 144 Hz Monitor ist deutlich flüssiger in der Darstellung als ein 60 Hz Modell. Gerade wenn es wichtig ist, dass das Spiel optimal läuft und dargestellt wird, führt da kaum an Weg an einem Gaming-Monitor mit 144 Hz vorbei. Der AOC ist durchaus eine gute Wahl. Bei einem Budget von bis zu 300 Euro bekommt man sogar schon Modelle mit 27 Zoll Diagonale, falls es etwas größer sein darf -> www.­hardwareschotte.­de/hardware/preise/catid_20/preis_Monitore…

    Ansonsten ist der Benq Zowie XL2411 ebenfalls zu empfehlen. www.hardwareschotte.de/preisvergleich/Benq-Zowie-XL2411-144Hz-24-p22016600
  24. Polyhistor am 17.1.2018
    Verstehe,

    Danke nochmals für die schnelle Antwort und schönen Tag noch!
  25. Tomkin am 31.1.2018
    Wie kommt es das Ihr immer noch die Intel CPUs bei den Gaming PCs vorschlagt.
    Gerade im Bereich SSD wird ja ein deutlicher Performanceeinbruch deutlich wenn die Patches
    und Bios Updates gemacht sind. Auf meinem derzeitigen System mit I7-3770 ist der Bootvorgang nur durch den Windows Patch um 15 Sekunden verlängert. Solltet Ihr hier nicht eher die Ryzen 7 für High End Systeme vorschlagen?
  26. brickT0P Artikel-Autor am 31.1.2018
    Der Performanceverlust in Spielen liegt laut etlichen Benchmarks bei durchschnittlich 4%. Damit hat Intel immernoch in den meisten Bereichen die Nase vorn. Wir empfehlen ja ausschließlich neue Intel CPUs der Coffee Lake Serie. Je älter die Serie, desto größer ist auch der Perfoemanceverlust.
  27. Tomkin am 31.1.2018
    Schon richtig, aber man darf auch den Performanceverlust bei der reinen Datenübertragung nicht ausser Acht lassen.
    Wenn man Grafiklastige Spiele viel von der SSD nachladen dann merkt man das wohl.
  28. diogenes84 am 30.3.2018
    Hallo Fabian
    lese seit ca. 2 Wochen ständig auf deinen Seiten nach und bringe mich auf den neuesten Stand ^^ habe schon früher meine Systeme immer selbst gebaut und möchte nach 3 Jahren Laptop wieder einen Gaming PC fürs Wohnzimmer.

    Lohnt es sich aktuelle noch auf die nächste Generation Grafikkarten oder CPUs zu warten oder ist da in den nächsten Monaten nichts zu erwarten?
    Meine Vorstellung liegt bei 1000-1500 für den kompletten PC.

    Ich überlege bei den Grafikkarten ob man einfach ins Segment 1060 GTX einsteigt und das gesparte Geld(im Vgl Radeon 580, 1070 TI) dann investiert um die nächste Graka einfach ein/zwei Jahre früher zu kaufen?!

    Meinst du die Preise geben nach dem Bitcoin hype relevant (>50 Eu) nach oder bleibt dieses neue Niveau bestehen?

    Danke für deine Meinung.
  29. brickT0P Artikel-Autor am 30.3.2018
    Hallo,

    freut mich, dass dir meine Artikel anscheinend gefallen. Das mit dem "Warten" lässt sich eigentlich ganz einfach beantworten. Man soll immer dann kaufen, wenn man es braucht. Es kommen halt immer wieder neue Generation von GPUs und CPUs auf den Markt.

    Die aktuellen Grafikkartenpreise sind natürlich nicht so schön und ob diese in nächster Zeit wieder sinken werden, wäre reine Spekulation. Zumindestens sind sie seit einiger Zeit wieder recht stabil und steigen nicht mehr an.

    Grundsätzlich ist eine GTX 1060 mit 6GB ja schon sehr potent und reicht eigentlich für fast alle Spiele in FullHD Auflösung. Sollte dir das irgendwann nicht mehr reichen, kann man ja dann noch einmal Aufrüsten :)
  30. diogenes84 am 30.3.2018
    Danke für die schnelle und kompetente Antwort :)
    Ich versuche so zusammenzustellen, dass man möglichst lange Freude am System hat ohne alle Details runterstellen zu müssen.

    Gut GTX 1060 wird es dann! ich würde mich an eine OC Empfehlung von eurer Seite halten, es sei denn es gibt eine aktuellere Empfehlung ;)

    Gleich noch eine Frage zum Prozessor und der Festplatte:
    1. du hast ja selber an anderer Stelle die Seagate Firecuda erwähnt... Würdest du diese aus Performance-Sicht vorziehen im Vergleich zu einer 256GB SSD die ich ev. mit einer 2 TB HDD aus einem älteren NAS Server (den ich nicht mehr nutze) ergänzen könnte?

    2. Meinst du die Spiele/Anwendungen werden in den nächsten 2-3 Jahren 8-Kerner soweit bevorzugen bzw. fordern, dass sich eine Investition in einen Ryzen 1700x (trotz langsamerer Taktfrequenz) im Vgl. zu einem 6-Kerner wie 8600k oder dem i5-8400 lohnt?
    wie ist denn das OC Potential der o.g. CPUs mit Luftkühlung?

    Schönen Karfreitag noch!
  31. diogenes84 am 30.3.2018
    P.S.: ja die Seite ist echt eine Entdeckung! quasi die no-bullshit Kurzfassung von PC Games Hardware mit eingebautem Preisvergleich. Bin begeistert.
  32. brickT0P Artikel-Autor am 30.3.2018
    Die Seagate Firecuda nutze ich selber. Aber nur als Datenplatte für Spiele und Programme. Für das Betriebssystem auf jeden Fall eine SSD nehmen. SSDs sind deutlich schneller als SSHDs. SSHDs aber eben top in Preis/leistung was Zugriffszeit und Kapazität angeht.

    Als OC Empfehlung kannst du quasi einen Mix aus dem 1000¤ und 1500¤ PC machen. Also anstatt des i5-8400 würde ich dann den i5-8600k nehmen. Mit sechs Kernen und gutem OC-Potential bist du erst einmal für ein paar Jahre dann gut dabei. Als Kühler dann den Brocken 3 und das Mainboard aus der 1500er Empfehlung.

    Grundsätzlich sind die Ryzen 5 und 7 CPUs wirklich gut, aber wenn es rein ums Spielen geht, hat Intel eben noch die Nase vorn (siehe unseren CPU Ranking Artikel). Und sechs Kerne werden die nächsten Jahre sicherlich ausreichen. Die meisten Spiele nutzen ja derzeit nicht einmal das Potential von vier Kernen. Was die Zukunft genau bringt, kann ich natürlich nicht sagen.
  33. Laki Tzimas gestern um 0:10 Uhr
    Muss man beim 2000¤ PC die zweite Grafikkarte bzw.das alternative Netzteil mitkaufen?
  34. brickT0P Artikel-Autor gestern um 9:50 Uhr
    Hallo,

    wie über der Tabelle zum 4k-PC steht:
    "Da für 4K-Auflösung eine sehr große Leistung bei der Grafikkarte gefordert wird, kann es also Sinn machen eine zweite (gleiche) Grafikkarte zu kaufen. Dazu passend findest du ein stärkeres Netzteil als alternative Empfehlung."
  35. als Gast schreiben
    oder als Benutzeranmelden

Ähnliche Artikel

CPU-Ranking 2018 für Spieler
Damit du dich beim CPU-Kauf nicht verzockst08.05.2018
Kaufberatung: 144Hz Gaming-Monitore ab 27 Zoll im Überblick
Schnelle Displays für Spieler11.04.2018
Weiter zu den Themen
 
Preisvergleich
Technik-Schnäppchen
Top100
Neue Produkte
Hardware
Shops
Service
Über uns
Impressum
Datenschutz
Community
FeedbackDeine E-Mail-Adresse (optional, für Rückantwort notwendig)
Copyright © 1999-2018 Schottenland GmbH • Alle Preise inkl. Mehrwertsteuer
  • Video-Tutorial